Kinderbetreuung ab 29. April 2022

Kinderbetreuung wieder im Normalbetrieb. Testangebote bleiben weiter bestehen.

Lesedauer:12 Minuten:

Mit dem Übergang zum Corona-Basisschutz geht der Infektionsschutz in Kindertageseinrichtungen wieder in die Verantwortung der Einrichtungsträger über. Das Hygienekonzept des Landes ist damit entbehrlich. Die Träger hatten bereits vor der Corona-Pandemie Hygienepläne für die Einrichtungen vorgehalten, die nun gültig werden.

Das bedeutet auch, dass es keine landesweiten Betretungsverbote bei bestimmten Symptomen mehr gibt. Vielmehr gilt hier, dass kranke Kinder und auch kranke Erwachsene grundsätzlich nicht in eine Kindertageseinrichtung gehören. Das war auch vor der Corona-Pandemie so und wurde in den Kindertageseinrichtungen auch beachtet. Die Pandemie ist aber noch nicht vorbei, deshalb ist es wichtig, dass nun jeder und jede Einzelne darauf achtet, unnötige Infektionsrisiken zu vermeiden und sich selbst und andere bestmöglich zu schützen. 

Grundsätzlich besteht auch für Besucher von Kitas keine Maskenpflicht. Der Träger der Kindertageseinrichtung oder die Kindertagespflegestelle können für Besucher das Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung im Rahmen ihres Hausrechts anordnen.

Wenn in einer Einrichtung ein Infektionsfall auftritt, gelten grundsätzlich weiterhin die allgemeinen Bestimmungen zur Quarantäne und Isolation, die in der Coronavirus-Basischutzmaßnahmenverordnung (CoBaSchuV) des Landes geregelt sind. Für Infizierte gilt danach grundsätzlich eine 5-tägige Isolierungspflicht, eine Freitestung  ist nicht mehr nötig. Für Haushaltsangehörige gilt keine Quarantänepflicht mehr. Hier wird dringend empfohlen die Kontakte mindestens fünf Tage zu reduzieren und sich täglich zu testen.  Nähere Informationen finden Sie hier:  https://www.hessen.de/handeln/corona-in-hessenÖffnet sich in einem neuen Fenster.

Für sonstige Kontaktpersonen innerhalb der Einrichtung kann das örtliche Gesundheitsamt wie bisher weitere Maßnahmen anordnen.

Testung

Die Beschäftigten in Kitas und Kindertagespflege erhalten analog zu den Schulen die Möglichkeit zweimal wöchentlich kostenlos Schnelltests zuhause oder in Tageseinrichtungen oder der Kindertagespflegestelle durchzuführen. Die Tests werden vom Land Hessen zur Verfügung gestellt. Die Testungen sind nicht verpflichtend und die Durchführung ist keine Voraussetzung für die Tätigkeit in der Kita oder als Kindertagespflegeperson. Eine Testpflicht für Kinder in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege besteht nicht. Das Land beteiligt sich weiterhin an den Kosten für Testungen, auf die man sich vor Ort geeinigt hat. Auch für Kinder können dabei zwei Tests pro Woche abgerechnet werden. Mittel stehen den örtlichen Trägern der öffentlichen Jugendhilfe weiterhin zur Verfügung.

Verdienstausfall

Ergänzende Informationen zur Entschädigung des Verdienstausfalls aufgrund der Schließung von bzw. der Einschränkung des Zugangs zu den Angeboten: