Europäisches Impfzertifikat, Gelber Impfpass und Corona-App auf dem Smartphone

3G, 2G und 2G-Plus

Das neue Bundesinfektionsschutzgesetz gilt ab dem 25. November 2021.

Definition von 3G, 2G und 2G-Plus

3G = Genesen, geimpft oder getestet.

2G = Geimpft oder genesen. Ausgenommen sind Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre & Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. Weiterhin ersetzt bei Schülerinnen und Schülern unter 18 Jahren die regelmäßige (Schnell-) Testung in der Schule die sog. „2G-Erfordernis“ in nahezu allen Bereichen.

2G-Plus = Geimpft oder genesen und zusätzlich mit Antigen-Schnelltest getestet. Ausgenommen sind Kinder unter 18 Jahren und Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. Weiterhin ersetzt bei Schülerinnen und Schülern unter 18 Jahren die regelmäßige (Schnell-) Testung in der Schule die sog. „2G-Erfordernis“ in nahezu allen Bereichen.

Neue Regelungen auf Basis des Bundesinfektionsschutzgesetzes:

3G

  • Arbeitsplatz: Der Zutritt zur Arbeitsstätte ist künftig nur Beschäftigten mit 3G-Status erlaubt. Der Arbeitgeber darf den Geimpft-, Genesen- oder Getestet-Status zur Erfüllung der Kontroll- und Dokumentationspflichten einsehen und verarbeiten, aber nicht langfristig speichern. Ungeimpfte müssen im Zweifel selbst für Testnachweise an allen Arbeitstagen sorgen. Beschäftigten muss Homeoffice ermöglicht werden - es sei denn, dies ist aus betrieblichen Gründen nicht möglich. Beschäftigte müssen das Homeoffice-Angebot annehmen.
    Weitere Informationen dazu: https://www.bmas.de/DE/Corona/Fragen-und-Antworten/Fragen-und-Antworten-Infektionsschutzgesetz/faq-infektionsschutzgesetz.html
     
  • Öffentliche Verkehrsmittel: Im Fernverkehr und im öffentlichen Nahverkehr gilt künftig eine 3G-Regel und eine einheitliche FFP2-Maskenpflicht. Die Einhaltung wird mit stichprobenartigen Kontrollen überprüft.
     
  • Zutritt zu medizinischen Einrichtungen:

    Alle Besucher (auch Geimpfte und Genesene) von Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen, Reha-Kliniken oder Einrichtungen der Eingliederungshilfe müssen einen Nachweis über einen negativen, höchstens 24 Stunden alten Schnelltest vorlegen. Sie können den Negativnachweis auch mit einem PCR-Test erbringen, der dann 48h gültig ist.

    Geimpfte oder genesene Mitarbeitende von Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen, Arztpraxen, Reha-Kliniken oder Einrichtungen der Eingliederungshilfe müssen sich zweimal pro Woche testen (Antigen-Schnelltest).

    Ungeimpfte Mitarbeitende benötigen täglich einen Negativnachweis (Schnelltest höchstens 24h alt, PCR-Test höchstens 48h alt).

  • Flächendeckende 3G-Regel an Hochschulen, Akademien und außerschulischen Bildungseinrichtungen.

2G

  • Verschärfung der Regelung für Veranstaltungen (über 25 Personen) und Kulturbetrieb:
    - in geschlossenen Räumen künftig 2G (bisher 3G+PCR) nur mit Abstand und Maske
    - bei Großveranstaltungen in Innenräumen künftig Genehmigungsvorbehalt ab 1.000 Teilnehmer (statt bisher ab 5.000)
    - bei Volksfesten und anderen Veranstaltungen mit hoher Fluktuation künftig Stichprobenüberprüfungen bezüglich der Einhaltung der geltenden Regelungen
     
  • In den Innenräumen (mit Maske und Abstand) von Freizeiteinrichtungen, Sportstätten, Kulturstätten, Gaststätten, Spielbanken und Spielhallen (bisher 3G+) sowie bei körpernahen Dienstleistungen (soweit nicht medizinisch notwendig oder Grundversorgung, wie z.B. Frisöre).
     
  • Übernachtungsbetriebe
    - Ausnahme für beruflich bedingte Übernachtungen: 3G mit täglichen Tests
    - 2G für die Nutzung von Gemeinschaftseinrichtungen (Speisesäle, Schwimmbäder pp.)

2G-Plus

  • In Innenräumen von Diskotheken sowie in Prostitutionsstätten: Eintritt nur für geimpfte oder genese Personen plus tagesaktuellem Schnelltest und 2G für die Außenbereiche von Diskotheken
     
  • Optionsmodell (beispielsweise für die Gastronomie) in geschlossenen Räumen ohne Maske und Abstand: Eintritt nur für geimpfte oder genesene Personen plus tagesaktuellem Schnelltest, dann kann auf Abstand und Maske verzichtet werden
    - keine Anwendung für die Grundversorgung

Schlagworte zum Thema