AppHand hält Ausweise sowie Smarthphone bereit, um COVID Test Ergebnisse vorzuzeigen

Reisen und Einreise

Wer in die Bundesrepublik Deutschland einreist und sich innerhalb von 10 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten hat, ist verpflichtet, sich in Quarantäne zu begeben.

Die Ein- und Rückreise aus dem Ausland nach Deutschland und damit auch nach Hessen regelt die Verordnung zum Schutz vor einreisebedingten Infektionsgefahren in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronavirus-Einreiseverordnung – CoronaEinreiseV). Reisen innerhalb Hessens regelt die Verordnung zum Schutz der Bevölkerung vor Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV 2 (Coronavirus-Schutzverordnung -CoSchuV-).

Hinweise für Reisende

Stand: 19. März 2022

Generell gilt: Personen, die das zwölfte Lebensjahr vollendet haben, müssen unabhängig von der Art des Verkehrsmittels und unabhängig davon, ob ein Voraufenthalt in einem Hochrisiko- bzw. Virusvariantengebiet stattgefunden hat, grundsätzlich bei der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland über einen Testnachweis, einen Genesenennachweis oder einen Impfnachweis verfügen. Kinder unter zwölf Jahren sind von der Nachweispflicht befreit. Der Nachweis kann bei der Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs nach Deutschland durch die Bundespolizei oder durch die zuständige Behörde verlangt werden.

Erfolgt die Einreise mittels eines Beförderers aus einem Hochrisikogebiet oder erfolgt die Einreise auf dem Luftweg, ist dem Beförderer der Nachweis schon vor Abreise vorzulegen.

Bei einem Aufenthalt in den letzten 10 Tagen vor Einreise in einem Virusvariantengebiet gilt: Personen, die das zwölfte Lebensjahr vollendet und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem zum Zeitpunkt der Einreise als Virusvariantengebiet eingestuftem Gebiet aufgehalten haben, müssen bei der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland über einen Testnachweis verfügen, der auf einer Testung mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-NAAT oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) beruht; ein Genesenennachweis oder ein Impfnachweis sind in diesem Fall nicht ausreichend. Kinder unter zwölf Jahren sind von der Nachweispflicht befreit. Auch bei der Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs nach Deutschland durch die Bundespolizei kann der Nachweis verlangt werden.

Bei Einreise unter Inanspruchnahme eines Beförderers ist der Testnachweis bereits vor Abreise dem Beförderer vorzulegen.

Der Impfnachweis muss gemäß der Coronavirus-Einreiseverordnung ein Impfnachweis im Sinne des § 22a Absatz 1 des Infektionsschutzgesetzes sein und den dort dargelegten Kriterien entsprechen.

Nähere Informationen in den Fragen und Antworten zur Coronavirus-Einreiseverordnung des Bundesgesundheitsministeriums unter: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus/infos-reisende/faq-tests-einreisende.htmlÖffnet sich in einem neuen Fenster

Der Genesenennachweis muss gemäß der Coronavirus-Einreiseverordnung ein Genesenennachweis im Sinne des § 22a Absatz 2 des Infektionsschutzgesetzes sein und den dort dargelegten Kriterien entsprechen.

Nähere Informationen in den Fragen und Antworten zur Coronavirus-Einreiseverordnung des Bundesgesundheitsministeriums unter: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus/infos-reisende/faq-tests-einreisende.htmlÖffnet sich in einem neuen Fenster

Ein Testnachweis muss ein Testnachweis im Sinne des § 22a Absatz 3 des Infektionsschutzgesetzes oder sofern die Testung im Ausland erfolgt ist, ein Nachweis hinsichtlich des Nichtvorliegens einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache in verkörperter oder digitaler Form sein, wenn die zugrundeliegende Testung von einer nach dem Recht des jeweiligen Staates befugten Stelle vorgenommen oder überwacht worden ist und durch In-vitro-Diagnostika erfolgt ist, die für den direkten Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 bestimmt sind, und zum Zeitpunkt oder zum geplanten Zeitpunkt der Einreise in die Bundesrepublik maximal 48 Stunden zurückliegt oder, sofern eine Einreise mittels Beförderer stattfindet und die Testung mittels Nukleinsäurenachweis [PCR, PoC-NAAT oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik (PCR, LAMP, TMA)] erfolgt ist, zum Zeitpunkt oder zum geplanten Zeitpunkt der Beförderung maximal 48 Stunden zurückliegt.
 

Hinweis für Transitpassagiere: Da nun auch der Umstieg an einem Flughafen als Einreise gilt, gelten die Regeln der Einreiseverordnung auch für Personen, die lediglich in einem deutschen Flughafen umsteigen. Dies bedeutet, dass Personen, die lediglich in einem Deutschen Flughafen umsteigen, nunmehr ebenfalls über einen 3G-Nachweis verfügen müssen.

Informationen zur Coronavirus-Einreiseverordnung auf der Internetseite des Bundesgesundheitsministeriums:

Informationen zur Coronavirus-Schutzverordnung und den Corona-Regelungen in Hessen sind auf der Internetseite des Landes Hessen und des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration zu finden: