Hilfen zur Rauchfreiheit

Wenn Sie mit dem Rauchen aufhören möchten, stehen Ihnen verschiedene Hilfen zur Verfügung. Beispielhaft haben wir für Sie unterschiedliche Möglichkeiten zur Information zusammengestellt.

Lesedauer:1 Minute:

Rauchertelefone

Die Rauchertelefone bieten Ihnen die Gelegenheit, über Ihre Rauchgewohnheiten zu sprechen und informieren Sie über die verschiedenen Ausstiegshilfen. Neben weiterführenden Tipps erhalten Sie dort die Adressen von Hilfeangeboten in Ihrer Nähe. Die Beratung ist bis auf die Gesprächsgebühren kostenlos und Sie können anonym bleiben.

Telefonberatung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zur Raucherentwöhnung
Telefon: 01805/31 31 31 ( 14 Cent/Min.)
Montag bis Donnerstag von 10 bis 22 Uhr
Freitag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr

Rauchertelefon des Deutschen Krebsforschungszentrums
Telefon: 062 21/42 42 00
Montag bis Freitag von 14 bis 18 Uhr

Selbsthilfehandbücher

Selbsthilfehandbücher enthalten verschiedene Arbeitshilfen, die den Ausstieg aus dem Rauchen begleiten und unterstützen. Die folgenden Selbsthilfehandbücher sind kostenfrei bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), 51101 Köln (Bestellung schriftlich oder per Internet unter www.bzga.deÖffnet sich in einem neuen Fenster) erhältlich:

  • Ja – ich werde rauchfrei. Praktische Anleitung für ein rauchfreies Leben (Bestellnummer: 31 350 000)
  • Nichtraucherkalender für die ersten 100 Tage (Bestellnummer: 31 350 003)

Kurse zur Tabakentwöhnung

Suchtberatungsstellen, Volkshochschulen, Krankenkassen, Krankenhäuser, freie Praxen u. a. m. bieten Kurse zur Tabakentwöhnung an. Die Kosten für die Teilnahme werden von den meisten Krankenkassen anteilig erstattet. Über Kursangebote in Wohnortnähe informieren die Rauchertelefone oder auf der Liste von Hessischen Suchtberatungsstellen der Hessische Landesstelle für Suchtfragen e. V. (HLS)Öffnet sich in einem neuen Fenster eingestellt, die Raucherentwöhnungskurse anbieten. Weitere Kursangebote hat die Hessische Krebsgesellschaft zusammengestelltÖffnet sich in einem neuen Fenster.

Weitere Informationen

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) stellt umfangreiche Informationen zu diesem Thema zur Verfügung und bietet ein Rauchfrei-Ausstiegsprogramm unter www.rauchfrei-info.deÖffnet sich in einem neuen Fenster an. Darüber hinaus können Sie sich auf der Internetseite der Hessischen KrebsgesellschaftÖffnet sich in einem neuen Fenster informieren.