Suchthilfe und Suchtprävention

Lesedauer:2 Minuten:

In Hessen existiert ein gut ausgebautes Netz unterschiedlicher Suchthilfeangebote. In der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS) sind die hessischen Einrichtungen der Suchtprävention und der Suchthilfe organisiert. Die HLS wird maßgeblich vom Land Hessen finanziert. Ausführliche Informationen zu den Hilfeangeboten in Hessen sowie Broschüren und weitere Materialien finden Sie auf der Homepage der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS)Öffnet sich in einem neuen Fenster 

In Suchtberatungsstellen erhalten abhängigkeitserkrankte Menschen und deren Angehörige fachlich kompetente und anonyme Hilfe. Diese ist in der Regel kostenfrei. Die Beratungsstellen sind auch Ansprechpartner für Probleme in der Schule, Ausbildung, Betrieben oder in Freizeiteinrichtungen.
Die Adressen der hessischen Suchtberatungsstellen finden Sie
in der Adressdatenbank der HLSÖffnet sich in einem neuen Fenster

Neben der professionellen Beratung stehen in Hessen über 550 Suchtselbsthilfegruppen bereit, die ihre Hilfen in der Vor- und Nachsorge anbieten oder auch Personen, die aus eigener Einsicht und ohne stationäre Behandlung ihre Abhängigkeit überwinden wollen, unterstützen.

Hinzu kommen noch etwa 250 Gruppen der Anonymen Alkoholiker und sonstiger Selbsthilfegruppierungen im Suchtbereich.
Die Adressen hessischer Suchtselbsthilfegruppen finden Sie in der Adressdatenbank der HLSÖffnet sich in einem neuen Fenster

Die hessische Suchthilfe verfügt über ein ausgebautes System lokaler Fachstellen für Suchtprävention, die von der Koordinationsstelle Suchtprävention in der HLS in ihrer Arbeit unterstützt und vernetzt werden. Die Fachstellen für Suchtprävention bei den Suchtberatungsstellen sind mit hauptamtlichen Fachkräften besetzt, deren Aufgaben ausschließlich im Bereich Suchtprävention liegen.Mit den aktuell 28 Fachstellen für Suchtprävention ist eine flächendeckende Versorgung aller 26 kreisfreien Städte bzw. Landkreise in Hessen realisiert.
Die Adressen der hessischen Fachstellen für Suchtprävention finden Sie in der Adressdatenbank der HLSÖffnet sich in einem neuen Fenster

Im Rahmen des Glücksspielstaatsvertrages (GlüStV) sind in Hessen 15 Fachberatungen für Glücksspielsucht eingerichtet. Sie stellen fachspezifische Angebote für Menschen mit problematischem oder pathologischem Glücksspielverhalten und für deren Angehörige bereit. Die Fachberatungen sind in bestehende ambulante Suchtberatungsstellen integriert, um eine flächendeckende Versorgung in Hessen sicher zu stellen.
Innerhalb der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS) hat das Land eine zentrale Landeskoordination für Glücksspielsucht eingerichtet.

Die Adressen der hessischen Fachberatungen für Glücksspielsuchtfinden Sie in der Adressdatenbank der HLSÖffnet sich in einem neuen Fenster

Die Leistungen der ambulanten Suchthilfe in Hessen werden in einem jährlichen, vom Land finanzierten, Grunddatenbericht veröffentlicht, der die Daten von ca. 100 Einrichtungen umfasst. Hinzu kommen Spezialanalysen, die sich besonderer Aspekte der Suchtarbeit annehmen. Der aktuelle Bericht der computergestützten Basisdokumentation der ambulanten Suchthilfe in Hessen (COMBASS) kann hierÖffnet sich in einem neuen Fenster heruntergeladen werden.