Eine Bernhardt-Christoph-Faust Medaille fotografiert auf einem Blumenstrauß

Bernhard-Christoph-Faust-Medaille

Die Bernhard-Christoph-Faust-Medaille wird alle zwei Jahre vom Land Hessen an bis zu drei Personen verliehen, die sich in herausragender Weise beruflich und/oder ehrenamtlich für die Förderung von Gesundheit und Prävention in Hessen engagieren, bzw. engagiert haben. Verbände, Einrichtungen und Initiativen können Vorschläge beim Hessischen Ministerium für Soziales und Integration einreichen, aus denen eine Jury die Preisträger auswählt.
Die feierliche Übergabe der Medaillen durch den Hessischen Sozialminister findet im Landtag in Wiesbaden statt.

Die Medaille erinnert an den engagierten Arzt Dr. Bernhard Christoph Faust, der 1755 in Rotenburg geboren wurde und 1842 in Bückeburg starb. Er ging als Pionier der Gesundheitsvorsorge, Begründer einer systematischen Gesundheitsförderung in Schule und Elternhaus und einer der ersten Impfärzte in die Medizingeschichte ein.

2006

Susanne Sievers, Leun
Dr. Bernhard Stier, Butzbach
Jochen Trieschmann, Friedberg

2008

Dr. Margarete Peters, Liederbach

2010

Peter Carlstaedt, Langen
Artur Diethelm, Frankfurt
Anne-Dorothea Stübing, Hanau

2012

Prof. Uta Meier-Gräwe, Gießen
Dr. med. Claudia Kuhnhen, Marburg
Herbert Schneider, Wiesbaden

2014

Katja Möhrle, Frankfurt
Dr. med. Gero Moog, Kassel

2016

Sr. Dr. Maria Goetzens, Frankfurt
Elisabeth Lach, Hanau
Dr. Christian Luetkens, Wiesbaden

2018

Irene Kopf, Bad Nauheim
Dr. Wolfgang Kauder, Darmstadt
Dr. Harald Seehausen, Frankfurt