Der Arbeitsmarkt im Oktober

Arbeitslosigkeit in Hessen: Entwicklung im Oktober

Der hessische Arbeitsmarkt blieb auch zu Beginn des vierten Quartals robust und aufnahmefähig. Die Zahl der Arbeitslosen ging wie für einen Oktober saisonal üblich weiter zurück und erreichte mit rund 165.650 arbeitslosen Menschen den für diesen Monat niedrigsten Stand seit 24 Jahren. Die Dynamik des Arbeitsmarktes ist auf hohem Niveau leicht schwächer als noch im September.

statistik_oktober.png

Arbeitsmarktstatistik Oktober 2016
© Arbeitsagentur

Ebenfalls zufriedenstellend schloss der der hessische Ausbildungsmarkt ab. Im Ausbildungsjahr 2015/2016 konnten gleichzeitig mehr Ausbildungsstellen akquiriert und besetzt werden.

Ausbildungsmarkt 2016: Zum Stichtag deutlich weniger unversorgte Bewerber und weniger unbesetzte Lehrstellen

Bis zum September 2016 meldeten sich 41.986 Bewerberinnen und Bewerber bei den Agenturen für Arbeit in Hessen. Das sind 632 (-1,5 Prozent) weniger als im Vorjahr. Insgesamt wurden bis zum Stichtag 34.963 betriebliche Lehrstellen bei den Agenturen für Arbeit in Hessen gemeldet und somit 2.094 (+6,4 Prozent) mehr als im Ausbildungsjahr 2015/2016. Als unversorgt gelten 1.584 junge Frauen und Männer, 250 (-13,6 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Ihnen gegenüber stehen noch 1.954 unbesetzte Lehrstellen, -19,4 Prozent weniger als noch vor einem Jahr. Die Relation unversorgte Bewerber/innen zu unbesetzten Stellen liegt damit bei 0,8 Prozent.
 
Die meisten unbesetzten Lehrstellen gab es zum Stichtag für Kaufmann/-frau im Einzelhandel: 204, Verkäufer/in: 151, Friseur/in: 90, Fachverkäufer/in – Fleischerei: 72, Kaufmann/-frau Büromanagement: 70, Koch/Köchin: 69, Fachverkäufer/in – Bäckerei: 64,
Handelsfachwirt/in (Ausbildung): 60  Hotelfachmann/-frau: 54, Restaurantfachmann/frau: 54
 

Arbeitslosigkeit in Hessen: Entwicklung im Oktober

Im Oktober waren 165.656 Frauen und Männer in Hessen arbeitslos. Das waren 3.772 weniger als im September (-2,2 Prozent) und 5.008 weniger als vor einem Jahr (-2,9 Prozent). Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Prozentpunkte auf 5,0 Prozent. Im Vorjahresmonat lag die Quote noch bei 5,2 Prozent. Saisonbereinigt ergab sich zum Vormonat keine Veränderung, zum Vorjahr ging die Zahl um 5.000 zurück.
 
Vom Rückgang der Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vormonat konnten alle betrachteten Personengruppen profitieren. Den stärksten Rückgang - aufgrund Schul-, Studien- und Ausbildungsbeginn - verzeichnete die Gruppe der unter 25-jährigen: -9,1 Prozent. Weitere Personengruppen: Frauen: -2,7 Prozent; Männer: - 1,8 Prozent;; 50 Jahre und älter: -1,5 Prozent; Langzeitarbeitslose: -1,0 Prozent, Ausländer: -0,7 Prozent.
 
Zum Vorjahresmonat unverändert blieb der Anstieg der arbeitslosen Jugendlichen (+6,0 Prozent) und der Ausländer (+5,1 Prozent) bestehen. Alle anderen Personengruppen zeigen rückläufige Arbeitslosenzahlen; Frauen: -5,0 Prozent; Langzeitarbeitslose: -3,9 Prozent, 50 Jahre und älter: -3,6 Prozent; Männer: -1,1 Prozent.
 
Die Unterbeschäftigung, die auch Personen in entlastenden arbeitsmarktpolitischen  Maßnahmen und in kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit mitzählt, belief sich im Oktober auf 223.421 Personen. Das waren 573 (-0,3 Prozent) weniger als vor einem Jahr.

Entwicklung in den Rechtskreisen: Über 70 Prozent sind Arbeitslosengeld II-Empfänger

Im Oktober ging die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat in beiden Rechtskreisen zurück. In der Arbeitslosenversicherung (SGB III) wurden 48.740 arbeitslose Menschen gezählt und somit 3,6 Prozent (-1.836) weniger als im September. In der Grundsicherung (SGB II) sank die Zahl um 1,6 Prozent (-1.936) auf insgesamt 116.916.
29,4 Prozent aller Arbeitslosen in Hessen zählten im Oktober zum Rechtskreis SGB III, 70,6 Prozent zum Rechtkreis SGB II.
Gegenüber dem Vorjahr sank ebenfalls in beiden Rechtskreisen die Zahl der Arbeitslosen: Arbeitslosenversicherung: -5,2 Prozent; Grundsicherung: -1,9  Prozent.

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung: Stärkerer Anstieg als im Bund

Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung in Hessen ist gegenüber dem Vorjahr weiter angestiegen. Der hochgerechnete, vorläufige Wert belief sich für den Monat August 2016 auf 2.469.200 Mit einem Anstieg um 1,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr liegt Hessen somit deutlich über dem bundesdeutschen und westdeutschen Niveau von jeweils 1,5 Prozent.
Den größten prozentualen Anstieg gab es im August in den Wirtschaftszweigen Sonstige Wirtschaftliche Dienstleistungen sowie Heime und Sozialwesen. Die meisten Beschäftigten gab es in Hessen in den Wirtschaftszweigen Verarbeitendes Gewerbe (443.000), Handel (339.300) sowie dem Bereich Immobilien, freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen (215.700).

Offene Stellen: Nachfrage nach Arbeitskräften ungebrochen

Der Bestand an gemeldeten Stellen belief sich im Oktober auf 50.976 und somit 11,1 Prozent mehr als vor einem Jahr. Der monatliche Zugang überstieg mit 14.627 das Vorjahrsniveau um 10,4 Prozent.

Flüchtlinge: Arbeitslose aus nichteuropäischen Asylzugangsländern leicht gestiegen, gleichzeitig mehr Personen in Beschäftigung

Der Anzahl der Arbeitslosen aus den nichteuropäischen Asylzugangsländern Afghanistan, Eritrea, Irak, Iran, Nigeria, Pakistan, Somalia und Syrien stieg im Vergleich zum Vormonat nur leicht an (+0,6 Prozent) Im Oktober 2016 waren aus dieser Personengruppe 13.705 Menschen in Hessen arbeitslos gemeldet, davon hatten 8.217 Personen den Hintergrund einer Fluchtmigration.
 
Im Oktober zählten 19.049 Menschen mit einem sogenannten Fluchthintergrund (nichteuropäische Länder) als arbeitssuchend und damit -5,9 Prozent weniger als im Vormonat. Flüchtlinge in Integrationskursen oder arbeitspolitischen Maßnahmen, die krank sind oder zum Beispiel Kindern unter drei Jahren betreuen, stehen aktuell dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung und werden per Gesetz als arbeitsuchend eingestuft.
 
Die Zahl der Beschäftigten (Stichtag 31.03.2016) aus den außereuropäischen Asyl-Zugangsländern stieg im Vergleich zum Vorjahr um 400 Personen (+2,4 Prozent) auf 17.106 an. Mehr als die Hälfte dieses Anstieg erfolgte durch Beschäftigte (216) aus Syrien.