Zusätzliche Informationen für Arbeitgeber

Für die Freistellung ihrer Beschäftigten zur Teilnahme an anerkannten Schulungen zur Wahrnehmung eines Ehrenamtes erstattet das Land Hessen den privaten Beschäftigtensstellen das für den Zeitraum der Freistellung fortgezahlte Entgelt. Seit der Novellierung des Gesetzes zum 01.01.2018 erfolgt für Freistellungen im Jahr 2018 die Erstattung in tatsächlicher Höhe des während der Freistellung gezahlten Entgelts (ohne Zulagen und Sonderzahlungen). Für Freistellungen im Jahr 2017 erfolgt nach alten gesetzlichen Regelungen eine Erstattung in Höhe des durchschnittlich gezahlten Entgelts.

Das Erstattungsverfahren wird vom Regierungspräsidium Kassel, Steinweg 6, 34117 Kassel, abgewickelt. Für nähere Informationen zum Verfahren wenden Sie sich bitte an:

Helena Liebscher
Tel.: 0561 106 2615
Fax: 0561 106 1631
E-Mail: helena.liebscher@rpks.hessen.de

Seit der Novellierung des Gesetzes zum 01.01.2018 kann darüber hinaus auch eine Erstattung des Arbeitsentgelts an Kleinst- und Kleinbetriebe, die in der Regel 20 oder weniger Personen ständig beschäftigen, erfolgen.

Die Erstattung erfolgt auf Antrag für die Hälfte des täglich fortgezahlten Entgelts während der Freistellung der Beschäftigten zur Teilnahme an anerkannten Veranstaltungen der politischen Bildung und beruflichen Weiterbildung. Das Erstattungsverfahren dazu befindet sich noch in der Umsetzung.

Wichtig:

Eine Erstattung erfolgt in beiden Fällen nur für die Freistellung der Beschäftigten zur Teilnahme an Veranstaltungen die von der zuständigen Behörde, dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration, durch Bescheid anerkannt worden sind. Für die Freistellung zur Teilnahme an Veranstaltungen, für die lediglich eine Anerkennung als Bildungsurlaub aus einem anderen Bundesland vorliegt, erfolgt grundsätzlich keine Erstattung.

Schließen