Das HLfGP im Überblick

Das HLfGP soll die öffentliche Gesundheitsverwaltung stärken. Durch Bündelung unterschiedlicher Vollzugsaufgaben im HLfGP sollen Synergieeffekte nutzbar gemacht und Krisensituationen besser bewältigt werden können.

Ausgangslage

Um das Gesundheitssystem zukunftsfest zu machen, muss die öffentliche Gesundheitsverwaltung weiter gestärkt werden. Gleichzeitig hat die Corona-Pandemie deutlich gemacht, dass die Aufgabenwahrnehmung der verschiedenen Ebenen der Gesundheitsbehörden neu strukturiert werden muss, um bei gesundheitlichen Krisen schnell und effizient reagieren zu können. Dafür soll das Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, dass für Gesundheit und Pflege zuständig ist, zukünftig im Stande sein, jederzeit nicht nur fachliche Ziele zur Gesundheitsverwaltung und zur Krisenbewältigung zu formulieren, sondern auch die notwendigen dienstrechtlichen Rahmenbedingungen zu etablieren.

Dies geschieht durch die Errichtung des Hessischen Landesamtes für Gesundheit und Pflege (HLfGP). Als eine dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration nachgeordnete Behörde soll das HLfGP im Bereich Gesundheit und Pflege angesiedelten Vollzugsaufgaben wahrnehmen, um durch eine Bündelung von Zuständigkeiten im HLfGP die Effektivität und Effizienz der Gesundheitsverwaltung zu stärken, und um insbesondere in Krisensituationen schlagkräftig handeln zu können.

Zielsetzung

Durch Zusammenfassung der bisher aufgespaltenen Zuständigkeiten im neuen HLfGP können die Aufgaben der staatlichen Gesundheitsverwaltung noch effizienter und wirksamer wahrgenommen werden. Die damit verbundenen Synergieeffekte können dazu beitragen, den Fachkräftemangel in diesem Bereich zu lindern. Mit Hilfe der Reduktion von Schnittstellen und Redundanzen sollen Qualitätsverbesserungen erzielt und Arbeitsabläufe optimiert werden. Die hohe Komplexität der föderalen Strukturen, der Prozesse sowie der rechtlichen Rahmenbedingungen und Zuständigkeiten erfordern eine bedarfsorientierte, strategische Ausrichtung, eine Bündelung der notwendigen Ressourcen und eine hohe fachliche Expertise. Das HLfGP erhält damit zukünftig eine Schlüsselrolle in der öffentlichen Gesundheitsverwaltung und bei der Bewältigung gesundheitlicher Krisensituationen.

Aufgaben- und Themenfelder

Das Hessische Landesamt für Gesundheit und Pflege hat insbesondere die Aufgabe, die Bevölkerung vor übertragbaren Infektionskrankheiten zu schützen, einheitliche Standards im Öffentlichen Gesundheitswesen, beim medizinischen Bevölkerungsschutz und bei der Arzneimittelsicherheit sicherzustellen, die Qualifikation von Absolventen akademischer und nicht-akademischer Ausbildungsgänge im Gesundheitswesen zu prüfen und sicherzustellen, die obere Betreuungs- und Pflegeaufsicht wahrzunehmen und Gesundheitsdaten zu erfassen, zu verarbeiten und zur wissenschaftlichen Auswertung bereitzustellen.

Aufgabenbereiche:

  1. Gesundheits- und Infektionsschutz, Labore
  2. Öffentlicher Gesundheitsdienst
  3. Gesundheitsberufe
  4. Pharmazie
  5. Pflege, Aufsicht und Förderwesen
  6. Datenverarbeitung im Gesundheitswesen

Behördenstruktur

Durch die Errichtung des HLfGP wird die Grundlage für eine nachgeordnete Behörde im Geschäftsbereich des für Gesundheit und Pflege zuständigen Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration geschaffen. Dazu werden das Hessische Landesprüfungs- und Untersuchungsamt im Gesundheitswesen sowie die mit Vollzugsaufgaben im Gesundheitswesen befassten Bereiche der Regierungspräsidien Darmstadt und Gießen zum HLfGP verschmolzen und um neue Aufgaben- und Funktionsbereiche erweitert.

Das Hessische Landesamt für Gesundheit und Pflege wird eine dezentrale Behörde sein. Der Sitz der Behörde ist in Darmstadt, weitere Standorte (Außenstellen) sind in Frankfurt, Gießen und Dillenburg vorgesehen. Zentralabteilung und die neuen Funktionsbereiche sollen am Sitz in Darmstadt verortet werden.

Zeitschiene

Das Jahr 2022 umfasst die Planungs- und Konzeptionsphase sowie die Phase der Gesetzgebung. In dieser wird die neue Behörde organisatorisch und fachlich-inhaltlich geplant. In 2023 erfolgt die Umsetzungsphase. Ziel: Formal wird die neue Behörde zum 01.01.2023 errichtet sein, voll funktionsfähig dann Ende 2023.

Pressekonferenz des Hessischen Ministers für Soziales und Integration mit offizieller Bekanntgabe zur Errichtung eines Hessischen Landesamtes für Gesundheit und Pflege

Durchführung von Zukunftssymposien zur Festlegung der künftigen Aufgaben des HLfGP, bei denen Mitarbeitende wie auch externe Expertinnen und Experten eingeladen sind, den Prozess aktiv und konstruktiv mitzugestalten.

Große Informationsveranstaltungen für die Beschäftigten bei den Regierungspräsidien Darmstadt und Gießen und beim HLPUG, deren Aufgabenbereiche ins HLfGP überführt werden.

  • Die Ausschreibung für Stellen im HLfGP beginnt.
  • Die Landesregierung nimmt den mit Kabinettvorlage des Hessischen Ministers für Soziales und Integration vorgelegten Entwurf des Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsverwaltung zur Kenntnis und stimmt der Anhörung der Fachöffentlichkeit zu. (Nach einem weiteren Kabinettsdurchgang wird der Gesetzesentwurf dann an den Landtag überwiesen.

Nachdem besprochen wurde, welche Funktions- und Aufgabenbereiche ins HLfGP überführt, bzw. dort neu aufgebaut werden sollen, wird in fachlichen Arbeitsgruppen mit den Beteiligten die Ausgestaltung und konkrete Überführung dieser Bereiche näher diskutiert.

Mitarbeit im HLfGP

Im Zuge der Errichtung des HLfGP werden Stellen zur Besetzung ausgeschrieben. Sie haben Interesse an einer Arbeit im HLfGP? Interessierte können sich ab sofort auf ausgeschriebene Stellen bewerben. Weitere Informationen hierzu sind im FAQ auf der Unterseite „Fragen und Antworten“ zu finden.