Homosexuelle Jugendliche

179050137.jpg

Zwei junge Frauen
© Thinkstockphotos

Für lesbische und schwule Jugendliche ist das Coming-Out vor Eltern, Familie und Freundeskreis und in der Schule oder am Ausbildungs- bzw. Arbeitsplatz häufig mit tiefgreifenden Ängsten und Konflikten verbunden. Das Fehlen von positiven Identifikationsangeboten in ihrem heterosexuell geprägten Lebensumfeld führt in vielen Fällen zu einer Selbstisolation der jungen Lesben und Schwulen. Sie erleben häufig Diskriminierung und Ausgrenzung, die zu starken psychischen Belastungen führen kann, oder haben zumindest Angst davor. Neben der persönlichen Verunsicherung ist nicht selten eine Entfremdung von den nächsten Bezugspersonen in der Familie und im Freundeskreis die Folge.

Lesbische und schwule Jugendgruppen und Jugend- / Familien-Beratungsstellen sind in dieser Situation wichtige Anlaufpunkte, da hier eine Aufhebung der Isolation erfahren wird.

Durch Veranstaltungen, Fachgespräche und Publikationen versucht das Ministerium, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus dem pädagogischen Bereich für die besondere Situation von Lesben und Schwulen zu sensibilisieren und auf eine Weiterqualifikation der Fachkräfte im Jugendbereich tätigen Berufsgruppen hinzuwirken.

Eltern homosexueller Kinder

Auch für Eltern ist es oftmals nicht leicht, wenn sie erfahren, dass ihr Kind homosexuell ist. Sie sind im Umgang mit ihren homosexuellen Kindern häufig überfordert und bedürfen deshalb der Unterstützung. Die kostenlose Broschüre „Da fiel ich aus allen Wolken“ gibt Antworten auf Fragen, die sich die meisten Eltern stellen, wenn sie erfahren, dass ihr Kind homosexuell ist. Sie gibt Anregungen, die helfen können, diese Situation zu meistern, und enthält Adressen für weitere Informationen und Gesprächspartner in Hessen sowie Buch- und Filmtipps zum Thema.