Startseite » Familie & Soziales » Flüchtlinge » Förderung der freiwilligen Rückkehr REAG / GARP
Flüchtlingspolitik

Förderung der freiwilligen Rückkehr REAG / GARP

In Hessen erfolgt die Mehrzahl der freiwilligen Ausreisen im Rahmen der REAG/GARP-Programme. Seit mehr als 30 Jahren arbeiten Bund und Länder im Rahmen des gemeinsamen Rückkehrförderprogramms REAG/GARP (Reintegration and Emigration Programme for Asylum-Seekers in Germany“ und Government Assisted Repatriation Programme“) zusammen. Das Rückkehrförder- und Starthilfe-Programm ist ein humanitäres Hilfsprogramm. Es fördert die freiwillige Rückkehr und Weiterwanderung, bietet Starthilfen und dient der Steuerung von Migrationsbewegungen. Es wird von der Internationalen Organisation für Migration (IOM) im Auftrag des Bundesministeriums des Innern (BMI) und den zuständigen Ministerien der Bundesländer gemeinsam durchgeführt.

Kürzlich hat IOM gemeinsam mit dem BMI die Prognose für das laufende Jahr von 66.000 auf 75.000 freiwillig Rückkehrende bundesweit erhöht. Die Anzahl der freiwilligen Ausreisen hat 2015 deutlich zugenommen. Im Gesamtjahr 2015 sind insgesamt 6.698 Personen freiwillig aus Hessen ausgereist. Davon wurde bei 1.463 Personen die freiwillige Rückkehr durch REAG/GARP gefördert. Vom 01.01. – 09.12.2016 sind insgesamt 5.666 Personen freiwillig aus Hessen ausgereist. Davon wurde bei 1.872 Personen die freiwillige Rückkehr mit REAG/GARP-Mitteln ermöglicht (Stand: 11. Januar 2017).