Flüchtlingspolitik

Sicherheit und Gewaltschutz

Die meisten Menschen fliehen vor gewaltsamen Konflikten und Verfolgung. Haben Sie die zumeist gefährlichen Wege hinter sich gebracht, benötigen Geflüchtete im Ankunftsland vor allem Schutz und das Gefühl von Sicherheit. Zum Schutz und zur Integration von Flüchtlingsfamilien wurden folgende Maßnahmen durch das Land Hessen ergriffen:

  • Feststellung der besonderen Schutzbedürftigkeit und Zuweisung in geeignete Unterbringung, Versorgung und Betreuung durch das Ankunftszentrum Gießen.
  • Unterkünfte speziell für Familien sowie für Frauen und Kinder.
  • geschlechtergetrennte Wohnräume und sanitäre Einrichtungen.
  • Rückzugsmöglichkeiten, Frauenräume.
  • Verschiedene Unterbringungskonzepte (siehe hier Punkt: Medizinische Untersuchungs- und Versorgungspassage (MUVP)).

Die Rechte von Frauen und Kindern werden dadurch gestärkt, dass an jedem Standort zu dieser Thematik Flyer verteilt und Plakate aufgehängt werden, die auch über entsprechende Beratungs- und Hilfsangebote informieren. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden in Supervisionen hinsichtlich des Themas sensibilisiert und sind in der Lage bei akutem Bedarf schnell und unkompliziert Hilfe zu leisten. Das Thema Gewaltprävention wurde auch in die vom Land Hessen neukonzipierte und landesweit eingesetzte niedrigschwellige Sprachvermittlung in Erstaufnahmeeinrichtungen aufgenommen. Somit wird jeder Flüchtling, der an einem der frühen Sprachkurse teilnimmt, bereits mit den grundgesetzlich geschützten Rechten in der Bundesrepublik vertraut gemacht. Ergänzend dazu gibt es regelmäßige Vortragsreihen zu Gewaltprävention von ehemaligen Polizisten, sowie freiwilligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Regierungspräsidiums Gießen. Die Landesregierung hat zudem in den letzten Monaten Standards definiert, erarbeitet und umgesetzt, die die Sicherheit in den Aufnahmeeinrichtungen erhöhen und das gemeinsame Leben in der Unterkunft maßgeblich bestimmen. Insbesondere die in der Praxis angewandten Handlungsleitlinien dienen dem Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Es ist geplant weitere Standards zu erarbeiten, deren Umsetzung den Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewährleisten soll.