Jugend und Ehrenamt

zeugnisbeiblatt.zeugnisbeiblatt

Tafel mit Kreideschrift Ehrenamt
© Fotolia.com/Photo-K

Jugend und Ehrenamt

Jugendarbeit ist ohne den Einsatz ehrenamtlich aktiver Jugendlicher und Erwachsener nicht denkbar. Die Landesregierung setzt in der Jugendpolitik daher einen besonderen Schwerpunkt auf die Förderung und die Anerkennung des ehrenamtlichen Engagements.

Freistellung für Ehrenamtliche in der Jugendarbeit

Das Hessische Kinder- und Jugendhilfegesetzbuch (HKJGB) sieht einen gesetzlichen Anspruch für in privaten Beschäftigungsstellen tätige Personen über 16 Jahren vor, die ehrenamtlich und führend in der Jugendarbeit tätig sind. Auf Antrag ist diesen bezahlten Freistellung zu gewähren

  1. für die Mitarbeit in Zeltlagern, Jugendherbergen und Heimen, in denen Jugendliche vorübergehend zur Erholung untergebracht sind, sowie bei sonstigen Veranstaltungen, in denen Jugendliche betreut werden,
  2. zum Besuch von Tagungen, Lehrgängen und Seminaren der Jugendverbände, der öffentlichen Jugendpflege und -bildung sowie im Rahmen des Jugendsports. Jugendarbeit im Sinne des Gesetzes ist Arbeit in Jugendverbänden, in der öffentlichen Jugendpflege und -bildung, in sonstigen Jugendgemeinschaften und deren Zusammenschlüssen sowie im Jugendsport der Vereine, dem Landessportbund und in den Sportfachverbänden.

Eine Freistellung ist ferner zu gewähren für die Leitung oder pädagogische Mitarbeit bei den oben genannten Veranstaltungen. Die Freistellung kann nur dann nicht in der von den Beschäftigten vorgesehenen Zeit beansprucht werden, wenn dringende betriebliche Erfordernisse entgegenstehen.

Lohnfortzahlung für Engagement in der Jugendarbeit

Privaten Beschäftigungsstellen, die bezahlte Freistellungen nach § 42 HKJGB gewähren, erstattet das Land die für die Fortzahlung der Entgelte bei der Freistellung entstandenen Kosten.

Die Erstattung der Lohnfortzahlung stellt ein wirksames Instrument dar, um die Jugendarbeit auf breiter Basis zu unterstützen. Die gesetzlichen Regelungen genießen eine breite Akzeptanz sowohl bei Engagierten in der Jugendarbeit wie auch bei Betrieben. Die Anzahl der Anträge und Bescheide für die Lohnfortzahlung ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen.

Anträge

Während im Jahr 2017 insgesamt 3.237 Anträge gestellt wurden, waren es im Jahr 2018 3.629 und im Jahr 2019 4.009 Anträge.

Lohnerstattungen

Für die eingegangenen Anträge erfolgten im Jahr 2017 insgesamt 2.945 Lohnerstattungen. Im Jahr 2018 waren es insgesamt 3.893 Lohnerstattungen. Mit 3.861 blieb die Anzahl der Bescheide im Jahr 2019 nahezu gleich.

Freistellungstage

Die Erstattungen für ehrenamtliches Engagement in der Jugendarbeit bezogen sich im Jahr 2017 auf 16.406 Freistellungstage, im Jahr 2018 auf 20.838,5 Tage und im Jahr 2019 auf 19.716,50 Tage.

Ausgabevolumen

Für die Freistellung hat das Land Hessen im Jahr 2017 insgesamt 2.099.944,37 € erstattet. Im Jahr 2018 waren es 2.799.955,45 € und im Jahr 2019 insgesamt 2.799.997,21 €.

Obwohl das ehrenamtliche Engagement in der Jugendarbeit einem stetigen Wandel unterliegt, sind immer mehr Menschen dazu bereit, sich dafür einzusetzen. Neue Engagierte „wachsen nach“, so dass sich die Anzahl der Engagierten auf hohem Niveau stabilisiert hat. Darüber hinaus sind diese vielfach in „neuen“ Beschäftigungsstellen tätig.

Bezogen auf das Jahr 2019 waren von den 4.008 ehrenamtlich in der Jugendarbeit aktiven Personen, die durch das Land gefördert wurden, fast 70 % Männer. Dies macht deutlich, dass Jugendarbeit für Männer einen besonders guten Einstieg in ein ehrenamtliches Engagement ermöglicht. Die Anzahl der Betriebe, die einen Antrag auf Kostenerstattung gestellt haben, ist auf über 2.000 weiter angestiegen. Im Jahr 2019 wurden 772 private Beschäftigungsstellen neu registriert.

Diese Entwicklungen belegen, dass Jugendarbeit weiterhin ein gesellschaftlich einmaliges „Zugangstor“ zu ehrenamtlichem Engagement ist. Sie zeigt auch, dass gesellschaftliches Engagement vielen Menschen ein wichtiges Anliegen ist. Die Träger der Jugendarbeit sind gefordert, ihr Angebot kontinuierlich weiterzuentwickeln, um attraktiv für ehrenamtliches Engagement zu bleiben. Durch dieses Wechselspiel bleibt Jugendarbeit attraktiv und lebendig.

Hinweise zum Antragsverfahren

Bei der Freistellung für ehrenamtliches Engagement in der Jugendarbeit in Hessen nach dem Hessischen Kinder- und Jugendhilfegesetzbuch (HKJGB) handelt es sich um ein zweistufiges Verfahren.

Zunächst wird geprüft, ob die ehrenamtlich engagierte Person über einen sogenannten Freistellungsanspruch verfügt. Entsprechende Anträge werden – je nach Veranstalter – beim Hessischen Jugendring, der Sportjugend Hessen oder dem örtlich zuständigen Jugendamt (entsprechend dem Sitz des Trägers der Veranstaltung) gestellt. Sind die Voraussetzungen zur Freistellung erfüllt, stellt der Hessische Jugendring ein Befürwortungsschreiben aus, während die Sportjugend Hessen und das jeweilige Jugendamt der Beschäftigungsstelle einen Freistellungsantrag zukommen lassen. Auf dieser Grundlage können private Beschäftigungsstellen beim Hessischen Amt für Versorgung und Soziales in Wiesbaden die Erstattung des gezahlten Arbeitsentgelts beantragen (Erstattungsanspruch).

Nähere Hinweise zu den gesetzlichen Voraussetzungen um zum Antragsverfahren finden sich unter: Jugendring  und Regierungspräsidium Giessen.

Kontakte

Hessischer Jugendring
Schiersteiner Straße 31 - 33
65187 Wiesbaden
Telefon: (0611) 990 83-0
Telefax: (0611) 990 83-60
E-Mail: info@hessischer-jugendring.de
www.hessischer-jugendring.de

Landessportbund
Sportjugend Hessen

Otto-Fleck-Schneise 4
60528 Frankfurt am Main
Telefon: (069) 6789-270
Telefax: (069) 6959-0175
E-Mail: info@sportjugend-hessen.de
www.sportjugend-hessen.de

Hessisches Amt für Versorgung und Soziales Wiesbaden
Abteilung VIII / Ehrenamt
Mainzer Straße 35 (Eingang über Lessingstraße)
65185 Wiesbaden
Telefon: (0611) 7157 4210
Telefax: (0611) 327644888
E-Mail: poststelle@havs-wie.hessen.de

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Sonnenberger Str. 2/2a
65193 Wiesbaden
Telefon: (0611) 3219 32 35
Telefax: (0611) 32719 32 60
E-Mail: annette.taube@hsm.hessen.de

Anerkennung und Würdigung des ehrenamtlichen Engagements

Mit verschieden Instrumenten anerkennt und würdigt die Landesregierung das ehrenamtliche Engagement von Bürgerinnen und Bürgern. Weitere Informationen finden sich unter folgenden Links:

 

Schließen