Freizeitaktivitäten & Veranstaltungen im privaten/öffentlichen Raum

  1. Chorproben
  2. Fahrgemeinschaften
  3. Sportausübung im Verein
  4. Treffen im privaten Raum
  5. Veranstaltungen im privaten Raum
  6. Trauerfeiern und Bestattungen
  7. Treffen im öffentlichen Raum
  8. Veranstaltungen im öffentlichen Raum
  9. Übernachtungen im Ferienhaus oder in einer Ferienwohnung
  10. Vereinstreffen
  11. Wandergruppe
  12. Statistik und Bulletin

Chorproben

In Vereinen können nach § 1 Abs. 2b) der neuen Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung unter den dort genannten Voraussetzungen Zusammenkünfte stattfinden.
Dabei ist wie bei jeder Vereinstätigkeit u.a. sicherzustellen, dass ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen, ausgenommen zwischen Angehörigen eines Hausstandes bzw. einer Gruppe von 10 Personen, eingehalten wird, sofern keine geeigneten Trennvorrichtungen vorhanden sind. Je nach Art der Veranstaltung, ist jedoch ggf. ein strengerer Beurteilungsmaßstab heranzuziehen. So bieten Veranstaltungen, wie Chorproben, bei denen gemeinsam gesungen wird, ein höheres Infektionsrisiko als andere Veranstaltungen. Daher wird für Proben von Orchestern auf die Branchenspezifische Handlungshilfe der Verwaltungsberufsgenossenschaft „SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard - Empfehlungen für die Branche Bühnen und Studios‘‘ hingewiesen. Die Beachtung der darin enthaltenen Mindestabstände wird auch Vereinen mit Schwerpunkt Gesang, Instrumentalmusik und Tanz empfohlen. Das sind nach derzeitigem Kenntnisstand mindestens 2 Metern, besser jedoch mindestens 3 Metern zwischen den Sängerinnen und Sängern aufgrund der unvorhersehbaren Aerosolbildung beim Singen.
Viele Landeschorverbände erarbeiten aktuell Sicherheits- und Hygienekonzepte für ein Singen in der Corona-Pandemie. Der Deutsche Chorverband e. V. erarbeitet eine Arbeitshilfe. Sobald diese vorliegt, wird diese vom Deutschen Chorverband an alle Vereine versendet.

Die Handlungshilfe der Verwaltungsberufsgenossenschaft „SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard - Empfehlungen für die Branche Bühnen und Studios‘‘ empfiehlt für Probenräume eine Grundfläche von 20m² pro Person. Proben im Freien auf einer abgegrenzten Fläche eines Privatgrundstücks (im nicht öffentlichen Raum) können sich ebenfalls anbieten. Auch hier sind die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten.

Fahrgemeinschaften

Für Fahrgemeinschaften gilt, dass diese grundsätzlich möglich sind. Wir empfehlen jedoch, wechselnde Personengruppen zu vermeiden und Hygieneregeln zu beachten. Da im privaten Pkw, dies gilt auch für Minibusse, Abstandsregeln kaum einzuhalten sind, wird analog der Regeln im ÖPNV, eine Mund-Nasen-Bedeckung dringend empfohlen. Eine Personenzahlbegrenzung ist nicht vorgeschrieben, wir empfehlen jedoch nicht vollbesetzt zu fahren. Auf das Vermummungsverbot für Fahrzeugführerin/Fahrzeugführer wird hingewiesen.

Sportausübung im Verein

Der Sportbetrieb ist auf den Sportanlagen im Freien und in Hallen unter Einschränkungen möglich. Die Voraussetzungen des § 2 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 Buchstabe a) bis f) CoKoBeV sind zu beachten.

Für den klassischen Trainings-und Wettkampfbetrieb, insbesondere beim Mannschaftssport, ist die Regelung einer Personenobergrenze und die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5m aufgehoben. Kontaktsport ist möglich. Für alle anderen Sportarten und Kurse in Sportstudios (wie beispielsweise Yoga, Krafttraining, Gesellschaftstanz, etc.) ist der Abstand von 1,5m zwischen den Teilnehmenden einzuhalten. Grund dafür ist, dass dort wechselnde Personengruppen individuell trainieren und es in der Regel keine festen Trainingsgruppen gibt sondern die Teilnahme kurzfristig und kurzzeitig erfolgen kann.

Für alle Sportarten gilt, dass:

  • Nur die persönliche Sportbekleidung und –ausrüstung verwendet werden darf.
  • Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen insbesondere bei der gemeinsamen Nutzung von Sportgeräten, durchgeführt werden müssen.
  • Umkleiden, Wechselspinde und Schließfächer sowie sanitäre Anlagen (Dusch- und Waschräume, Toiletten) nur unter Beachtung der Empfehlungen des Robert Koch-Instituts für Hygiene genutzt werden und sichergestellt ist, dass dort der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird. 
  • der Zutritt zur Sportstätte unter Vermeidung von Warteschlangen erfolgt und Risikogruppen im Sinne der Empfehlung des Robert Koch-Institutes keiner besonderen Gefährdung ausgesetzt werden.

Bitte beachten Sie auch die weitergehenden Ausführungen aus der Verordnung und den Auslegungshinweisen hierzu. Zuschauer sind unter den Voraussetzungen des § 1 Abs. 2b S. 1 zugelassen.

Treffen im privatem Raum

Bei kleineren Zusammenkünften im privaten Raum sind die Kontaktbeschränkungen aufgehoben. Es wird jedoch weiterhin die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen unterschiedlicher Hausstände empfohlen (§ 1 Abs. 4 CoKoBeV). Auch im privaten Bereich sollten die Hygiene- und Abstandsregeln, die für die Eindämmung des Infektionsgeschehens essentiell sind, eingehalten werden. Ein enges Beisammensein mit vielen insbesondere wechselnden Personen ist möglichst zu vermeiden. In geschlossenen Räumen sollte die Zahl der Personen an der Möglichkeit zur Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln bemessen werden. Eine regelmäßige Belüftung wird dringend empfohlen,wo die Möglichkeit besteht, sollten private Zusammenkünfte im Freien abgehalten werden, da hier ein erheblich geringeres Infektionsrisiko besteht. Die Nachvollziehbarkeit der Teilnehmer sollte gewährleistet sein.
Größere Zusammenkünfte im privaten Raum, bei denen aufgrund der Zahl der teilnehmenden Personen sowie der räumlichen Gegebenheiten davon auszugehen ist, dass die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln und eine Nachverfolgung nur durch die Erfassung der Daten der Gäste und ein verbindliches Hygienekonzept sichergestellt werden kann, unterliegen als private Veranstaltung den strengeren Anforderungen des § 1 Abs. 2b.

Veranstaltungen im privaten Raum

Ob Hochzeiten, Geburtstagfeiern, Jubiläen, Konfirmation, Einschulungen: Für Feierlichkeiten mit ihren Mitmenschen gilt, dass Sie präventiv vorsorgen und darauf achten müssen, wie viele Menschen Sie einladen und wo das Zusammentreffen stattfinden soll. In ihren privaten Räumlichkeiten zu Hause (bspw. in ihrem eigenen Garten) gelten die oben genannten Regeln für Treffen im privaten Raum. Sie stehen als Gastgeber oder Gastgeberin in der Verantwortung, die Infektionsmöglichkeiten auch in ihrer eigenen Häuslichkeit so gering wie möglich zu halten. Achten Sie darauf, dass der Mindestabstand von 1,5m eingehalten werden kann. Notieren Sie die Kontaktdaten ihrer Gäste. Sorgen Sie dafür, dass Räumlichkeiten gut gelüftet werden oder verlegen Sie ihre Feierlichkeit, wenn möglich nach draußen. Beim Anbieten von Speisen und Getränken achten Sie darauf, dass nur eine von Ihnen bestimmte Person diese ausgibt. Gegenstände sollten nicht von mehreren Hausständen gemeinsam benutzt werden. Bei größeren privaten Feiern und Veranstaltungen gelten die allgemeinen Regeln für Veranstaltungen. Als Faustregel gilt, dass sie alle Anwesenden persönlich kennen und namentlich und mit Kontaktdaten auch im Nachhinein benennen können. Falls aufgrund der Anzahl ihrer Gäste die geltenden Hygiene-und Abstandsregeln nicht eingehalten werden können und die Kontaktnachverfolgung nicht zu gewährleisten ist, müssen Sie ein Hygienekonzept vorhalten, dessen Umsetzung Sie als verantwortliche Person gewährleisten müssen. Die zuständige Behörde kann sich das Konzept vorlegen lassen.

Sollte ihre Feierlichkeit in einer angemieteten Räumlichkeit oder in einer Grillhütte stattfinden, fällt diese ggf. nicht unter die Vorgaben des ‚privaten Raums‘. Entscheidend ist hierbei, wer Zutritt zu ihrer Veranstaltung haben kann. Sollte die Veranstaltung frei zugänglich und der Zugang nicht kontrollierbar sein, gelten für ihre Feierlichkeit die Regeln des öffentlichen Raums: Hier ist es nur Gruppen von maximal 10 Personen erlaubt, sich ohne Mindestabstand zu begegnen. Weitere Voraussetzungen finden Sie unter „Veranstaltungen im öffentlichen Raum“.

Trauerfeiern und Bestattungen

Aufenthalte im öffentlichen Raum sind nur alleine, in Gruppen von höchstens zehn Personen oder mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes gestattet. § 1 Abs. 2a der Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung regelt jedoch hiervon eine Ausnahme.
Trauerfeierlichkeiten und Bestattungen sind demnach zulässig, wenn

  • der gebotene Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann, sofern keine geeigneten Trennvorrichtungen vorhanden sind,
  • keine Gegenstände zwischen Personen, die nicht einem gemeinsamen Hausstand angehören, entgegengenommen und anschließend weitergereicht werden,
  • Name, Anschrift und Telefonnummer der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Ermöglichung der Nachverfolgung von Infektionen von der Veranstalterin oder dem Veranstalter erfasst werden
  • geeignete Hygienekonzepte entsprechend den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Hygiene, Steuerung des Zutritts und der Vermeidung von Warteschlangen getroffen und umgesetzt werden und
  • Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen gut sichtbar angebracht sind.

Hygienekonzepte müssen im Einzelfall geeignet sein, die Übertragung des SARS-CoV-2-Virus zu verhindern bzw. das Infektionsrisiko erheblich zu reduzieren. Alle erforderlichen Maßnahmen sind zu ergreifen. Es gilt keine Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung.

Treffen im öffentlichen Raum

Derzeit sind Aufenthalte im öffentlichen Raum weiterhin alleine, mit einer weiteren Person oder gemeinsam mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes gestattet. Außerdem sind ohne Wahrung des Mindestabstands Aufenthalte in Gruppen von höchstens zehn Personen erlaubt. Bei Begegnungen mit weiteren Personen ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Sie können sich somit mit einer Gruppe von 10 Personen, Sie eingeschlossen, im öffentlichen Raum treffen.

Veranstaltungen im öffentlichen Raum

Veranstaltungen bis zu 250 Personen sind derzeit nicht genehmigungspflichtig. Trotzdem muss ein Hygienekonzept erstellt werden. Hierbei muss der Veranstalter u.a. gewährleisten, dass

  • durch geeignete Maßnahmen, insbesondere durch Steuerung der Besucherzahlen, der gebotene Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Einzelpersonen oder Gruppen von höchstens zehn Personen oder mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes eingehalten werden kann oder statt des Mindestabstandes Trennvorrichtungen aufgebaut sind. Der Abstand muss in alle Richtungen gegeben sein. Der Veranstalter muss die räumlichen Gegebenheiten so ausgestalten, dass das Abstandhalten auch möglich ist; ein kurzes Unterschreiten des Mindestabstandes, um beispielsweise sitzende Personen zu passieren, ist zulässig,
  • geeignete Hygienekonzepte entsprechend den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Hygiene, Steuerung des Zutritts sowie Verlassen des Veranstaltungsorts (z. B. durch Leitsysteme und Wegeführungen) und der Vermeidung von Warteschlangen (z. B. durch elektronisches Platz- und Bezahlmanagement) getroffen und umgesetzt werden,
  • Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen gut sichtbar angebracht sind,
  • in der Regel jeder Person 3 Quadratmeter der begehbaren Fläche zur Verfügung steht. Von dieser Regel kann abgewichen werden, wenn ein Hygienekonzept vorliegt, welches die Einhaltung der allgemeinen Voraussetzungen sicherstellt.
  • Name, Anschrift und Telefonnummer der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausschließlich zur Ermöglichung der Nachverfolgung von Infektionen von der Veranstalterin oder dem Veranstalter erfasst werden.

Übernachtungen im Ferienhaus oder in einer Ferienwohnung

Übernachtungsangebote sind nach § 4 Abs. 2 CoKoBeV zulässig, wenn unter anderem geeignete Hygienemaßnahmen getroffen und überwacht werden sowie Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen erfolgen. Der Vermieter des Ferienhauses ist für die Einhaltung der o.g. Regeln verantwortlich. Es handelt sich bei einem Ferienhaus nicht um einen privaten Raum. Das heißt die Vermietung eines Hauses bzw. einer Vermietungseinheit ist an bis zu 10 Personen aus unterschiedlichen Hausständen möglich. Gemeinschaftlich genutzte Räume und sanitäre Anlagen müssen regelmäßig gereinigt werden.

Übernachtungsbetriebe dürfen keine Personen aufnehmen, die aus einem Gebiet außerhalb Hessens anreisen oder dort ihren Wohnsitz haben, in dem in den letzten sieben Tagen vor der geplanten Anreise die Zahl der Neuinfektionen mit dem SARS-CoV-2-Virus nach den Feststellungen des Robert Koch-Instituts höher als 50 je 100 000 Einwohnern liegt.

Vereinstreffen

In Vereinen können damit nach § 1 Abs. 2b) der neuen Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung unter den dort genannten Voraussetzungen Zusammenkünfte stattfinden.
Dabei ist wie bei jeder Vereinstätigkeit u.a. sicherzustellen, dass ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen, ausgenommen zwischen Angehörigen eines Hausstandes bzw. einer Gruppe von 10 Personen, eingehalten wird, sofern keine geeigneten Trennvorrichtungen vorhanden sind. Die weiteren Voraussetzungen entnehmen Sie bitte der VO.

Wandergruppe

Derzeit sind Aufenthalte im öffentlichen Raum weiterhin alleine, mit einer weiteren Person oder gemeinsam mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes gestattet. Außerdem sind ohne Wahrung des Mindestabstands Aufenthalte in Gruppen von höchstens zehn Personen erlaubt. Bei Begegnungen mit weiteren Personen ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Sie können somit mit einer Gruppe von 10 Personen, Sie eingeschlossen, im öffentlichen Raum wandern.

Statistik und Bulletin

Erfassung von Genesenen in der Statistik

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir derzeit keine über die auf unserer Homepage veröffentlichten Zahlen hinausgehende Informationen bereitstellen können. Der Status "genesen" wird nicht gemeldet, erfasst oder übermittelt. Daten darüber, ob ein Patient wieder genesen ist, werden nicht offiziell erhoben. Aus epidemiologischer Sicht ist diese Erhebung nicht sinnvoll und auch nicht gesetzlich vorgesehen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Ressourcen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes derzeit besser in anderen Bereichen eingesetzt werden.
Das RKI errechnet diese Angaben mit den ihm vorhandenen Informationen (Algorithmus). So wird die Angabe der bestätigten COVID-19-Fälle um weitere relevante Daten sowie errechnetem Krankheitsende ergänzt. Hier können Sie auch einige weitergehende Informationen erhalten.

Stadtteil bzw. Gemeindebezogene Zahlen

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir derzeit keine über die auf unserer Homepage veröffentlichten Zahlen hinausgehende Informationen bereitstellen können, da die Ressourcen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes derzeit besser in anderen Bereichen eingesetzt werden. Daten für einzelne kreisangehörige Gemeinden können wir leider nicht zur Verfügung stellen. In unserem täglichen Bulletin sind die Zahlen für die Landkreise enthalten.  Einige Kommunen haben eigene Erhebungen veröffentlicht. Diese sind jedoch aufgrund unterschiedlicher Meldezeitpunkte nicht ganz mit unseren Zahlen vergleichbar. Möglicherweise erhalten Sie jedoch bei der für Sie zuständigen Gemeinde separate Zahlen. Grundsätzlich müssen Sie sich jedoch nicht sorgen. Auch dank der Umsicht der Hessinnen und Hessen konnten wir in den vergangenen Wochen Risiko-Personen als auch unser Gesundheitssystem gut schützen.
Das RKI errechnet diese Angaben mit den ihm vorhandenen Informationen (Algorithmus). So wird die Angabe der bestätigten COVID-19-Fälle um weitere relevante Daten sowie errechnetem Krankheitsende ergänzt. Hier können Sie auch einige weitergehende Informationen erhalten.

Schließen