Wo gibt es die Beschwerdestellen?

fotolia_24869686_xs_lacatrina_-_fotolia.com_.jpg

Beschwerde-Button
© LaCatrina - www.fotolia.com

Aktuell existieren in 18 Landkreisen/kreisfreien Städten unabhängige Beschwerdestellen. In den Landkreisen Limburg-Weilburg, Waldeck-Frankenberg, Schwalm-Eder-Kreis, Werra-Meißner-Kreis, Rheingau-Taunus-Kreis und der Region Kassel (Stadt und Landkreis) befinden sich die unabhängigen Beschwerdestellen aktuell im Aufbau. Die Beschwerdestelle Rheingau-Taunus wird mit der bereits bestehenden Beschwerdestelle in Wiesbaden fusionieren. Es ist damit zu rechnen, dass bis etwa Mitte 2019 alle Beschwerdestellen eingerichtet sind.

Eine Übersicht aller Beschwerdestellen finden Sie bei Downloads.

Um Ihren Beschwerden bzw. Anregungen nachgehen zu können, ist es notwendig, dass Sie uns konkret Ihren Namen, die jeweilige Klinik, den Zeitpunkt/Zeitraum des Vorkommnisses und dessen genaue Schilderung zukommen lassen. Bei Beschwerden über konkrete Behandlungen im Rahmen der öffentlich-rechtlichen Unterbringungen nach PsychKHG werden wir als Fachaufsicht tätig. In allen anderen Fällen benötigen wir eine Entbindung von der ärztlichen Schweigepflicht.

Bitte beachten Sie, dass auf dem Kontaktformular des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration Ihr Einverständnis zur Datenweitergabe erfolgt. Anonyme Schreiben werden im Regelfall nicht bearbeitet, es sei denn, das die Schilderung von so massiven Missständen vorgebracht werden, dass ein umgehendes Handeln der Fachaufsicht erforderlich wird.

In welchem Umfang wurden die jährlichen Pauschalen des Landes für die Beschwerdestellen gewährt, resp. abgefragt?

Die Unabhängigen Beschwerdestellen erhalten jeweils eine jährliche Pauschale in Höhe von 1.200 Euro. Der Betrag wird in vier Teilzahlungen, jeweils zur Quartalsmitte, an die Beschwerdestellen ausgezahlt. Alle derzeit existierenden Beschwerdestellen haben diese Pauschale beantragt und erste Zahlungen erhalten.

Die Einrichtung einer Unabhängigen Beschwerdestelle hängt maßgebend von der Bereitschaft zur ehrenamtlichen Arbeit ab. In vielen Kommunen war und ist es schwierig, genügend Personen für eine trialogische Besetzung (Psychiatrie-Erfahrene, Angehörige, Profis) zu finden.

Schließen