Gültig ab: 22. Juli 2021

Abstandsregeln und Versammlungsverbot

fotolia_267424148_s.jpg

Ein Mann sitzt mit einem kleinen Mädchen auf einem Steg am Wasser.
© Anastasiya / fotolia.com

Am 22.07.2021 tritt die geänderte Coronavirus-Schutzverordnung in Kraft. Da sich nun alle hessischen Landkreise unter einer Inzidenz von 50 Fällen/Woche und 100.000 Einwohnen befinden wurden die folgenden Regelungen zunächst bis zum Ablauf des 19. August 2021beschlossen:

Für Aufenthalte im öffentlichen Raum bestehen keine Beschränkungen auf eine bestimmte Zahl an Personen oder Haushalte. Jede Person ist angehalten, sich so zu verhalten, dass sie sich und andere keinen vermeidbaren Infektionsgefahren aussetzt. Bei persönlichen Begegnungen, insbesondere mit Menschen, für die bei einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf besteht, ist besondere Vorsicht walten zu lassen. Wenn sich Personen unterschiedlicher Hausstände gemeinsam in einem geschlossenen Raum aufhalten oder wenn ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu Personen anderer Hausstände nicht eingehalten werden kann, gilt die Empfehlung, eine medizinische Maske zu tragen. In geschlossenen Räumen ist auf eine angemessene und regelmäßige Belüftung zu achten. Bei akuten Atemwegssymptomen soll ein Kontakt zu Angehörigen anderer Hausstände bis zu einer Abklärung der Ursachen möglichst vermieden werden

Zusammenkünfte, Fachmessen, Veranstaltungen und Kulturangebote, wie beispielsweise Theater, Opern, Kinos und Konzerte, an denen mehr als 25 Personen teilnehmen, sind zulässig wenn

1. in geschlossenen Räumen die Teilnehmerzahl 750 und im Freien 1 500 nicht übersteigt oder die zuständige Behörde ausnahmsweise eine höhere Teilnehmerzahl bei Gewährleistung der kontinuierlichen Überwachung der Einhaltung der übrigen Voraussetzungen im Einzelfall gestattet; geimpfte oder genesene Personen werden bei der Teilnehmerzahl nicht eingerechnet,

2. in geschlossenen Räumen bei mehr als 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern nur Personen mit Negativnachweis (getestet, geimpft oder genesen) eingelassen werden, alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden unabhängig von ihrem Status bei dieser Obergrenze berücksichtigt.  

3. die Kontaktdaten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfasst werden und

4. ein Abstands- und Hygienekonzept vorliegt und umgesetzt wird.

Für private Zusammenkünfte mit Freunden, Verwandten und Bekannten in der Wohnung gilt die dringende Empfehlung, dass sich alle Personen vorher testen, sofern sie nicht geimpft oder genesen sind, wenn mehr als 100 Personen zusammenkommen,. Des Weiteren wird bei Zusammenkünften von mehr als 25 Personen empfohlen, die Kontaktdaten der teilnehmenden Personen zu erfassen sowie ein Hygiene- und Abstandskonzept umzusetzen.

Schließen