Gültig ab: 22. Juli 2021

Maskenpflicht FAQ

Die Hessische Landesregierung hat eine Maskenpflicht beschlossen, die seit dem 27. April 2020 gilt und ab 22.07.2021 in der Coronavirus-Schutzverordnung (CoSchuV) nochmals konkretisiert wurde.

alltagsmasek_janna.jpg

Alltagsmasken
Alltagsmaske
© AdobeStock/Janna

Eine OP-Maske oder Schutzmaske der Standards FFP2, KN95, N95 oder vergleichbar ohne Ausatemventil (medizinische Maske) ist zu tragen

  1. in innenliegenden Publikumsbereichen aller öffentlich zugänglichen Gebäude,
  1. bei Großveranstaltungen in Gedrängesituationen, insbesondere beim Einlass und in Warteschlangen,
  1. in innenliegenden Bereichen von Arbeits- und Betriebsstätten; dies gilt nicht am Platz in nicht öffentlich zugänglichen Bereichen, sofern ein Abstand von 1,5 Metern zu weiteren Personen sicher eingehalten werden kann,
  1. von

a)             Besucherinnen und Besuchern in Krankenhäusern, Kliniken, Arztpraxen und ähnlichen Einrichtungen und ambulant betreuten Wohngemeinschaften

b)            Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern, Kliniken, Arztpraxen und ähnlichen Einrichtungen,

c)             Personen, die in Krankenhäusern, Kliniken, Arztpraxen und ähnlichen Einrichtungen, Alten- und Pflegeheimen oder Gemeinschaftsunterkünften für Obdachlose und Asylsuchende tätig sind, innerhalb dieser Einrichtungen; dies gilt nicht in Bereichen, zu denen nur das Personal Zutritt hat, sofern ein Mindestabstand von 1,5 Meter zu weiteren Personen eingehalten werden kann, die Leitung der Einrichtung kann weitergehende Maßnahmen anordnen;

  1. während des unmittelbaren persönlichen Kontakts bei der Durchführung von Angeboten durch interdisziplinäre oder heilpädagogische Frühförderstellen für behinderte oder von Behinderung bedrohte Kinder nach § 46 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch, heilpädagogische Praxen, Autismuszentren und familienentlastende Dienste der Behindertenhilfe, soweit dieser in geschlossenen Räumen stattfindet und solange nicht feste Sitzplätze eingenommen werden,
  1. in innenliegenden Publikumsbereichen des Groß- und Einzelhandels, von Direktverkaufsstellen vom Hersteller oder Erzeuger, des Lebensmittelhandwerks sowie von Poststellen, Banken, Sparkassen, Tankstellen, Wäschereien und vergleichbaren Einrichtungen,
  1. in innenliegenden Publikumsbereichen von Dienstleistungsbetrieben und vergleichbaren Einrichtungen,
  1. in innenliegenden Publikumsbereichen gastronomischer Einrichtungen, von Spielbanken, Spielhallen, Wettvermittlungsstellen und ähnlichen Einrichtungen bis zur Einnahme eines Sitzplatzes,
  2. in innenliegenden Publikumsbereichen von Übernachtungsbetrieben bis zur Einnahme eines Sitzplatzes, beispielsweise in Bar- oder Restaurantbereichen oder in der Lobby,
  1. in Fahrzeugen des öffentlichen Personennah- und -fernverkehrs, des Gelegenheitsverkehrs, des freigestellten Schülerverkehrs, in Bürgerbussen, in Passagierflugzeugen, auf Passagierschiffen und -fähren, in den dazugehörigen Zugangs- und Stationsgebäuden und Tiefbahnhöfen sowie während der Inanspruchnahme von Fahrdiensten; wenn alle Insassen über einen Negativnachweis verfügen, gilt dies in den Verkehrsmitteln nur bis zur Einnahme eines Sitzplatzes,
  1. in Gebäuden der Hochschulen, Berufs- und Musikakademien und in von ihnen genutzten Gebäuden sowie in Archiven und Bibliotheken bis zur Einnahme eines Sitzplatzes,
  1. in Schulgebäuden und Gebäuden vergleichbarer Ausbildungseinrichtungen bis zur Einnahme eines Sitzplatzes, Schülerinnen und Schüler sowie Studierende können auch eine Mund-Nase-Bedeckung (Alltagsmaske) tragen.
  1. von den Besucherinnen und Besuchern während der Teilnahme an Zusammenkünften und Veranstaltungen, die in geschlossenen Räumen stattfinden, bis zur Einnahme eines Sitzplatzes,
  1. während der Wahrnehmung von Bildungsangeboten, die in geschlossenen Räumen stattfinden, bis zur Einnahme eines Sitzplatzes,
  2. während der Wahrnehmung von Angeboten der staatlichen Kinder- und Jugendarbeit einschließlich Ferienbetreuungsmaßnahmen, kurzzeitpädagogischen Maßnahmen sowie der Jugendsozialarbeit, die in geschlossenen Räumen stattfinden, bis zur Einnahme eines Sitzplatzes.

Ausnahmen von der Maskenpflicht bestehen

  1. für Kinder unter 6 Jahren,
  1. für Personen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder Behinderung keine medizinische Maske tragen können,
  1. für Besuche in Alten- und Pflegeheimen und in ambulant betreuten Wohngemeinschaften in den eigenen Zimmern der besuchten Person, wenn alle Bewohnerinnen und Bewohner dieser Zimmer geimpft oder genesen sind,
  1. für Personal, soweit kein Kontakt zu anderen Personen besteht oder anderweitige und mindestens gleichwertige Schutzmaßnahmen, insbesondere Trennvorrichtungen, getroffen werden,
  1. für Lehrende in Lehrveranstaltungen an außerschulischen Bildungseinrichtungen und Beteiligte an Prüfungen, soweit ein Hygienekonzept neben den einzuhaltenden Abständen und dem regelmäßigen Luftaustausch Ausnahmen von der Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske vorsieht,
  1. für Lehrende und Lernende beim praktischen Unterricht mit Blasinstrumenten,
  1. an Hochschulen, Berufs- und Musikakademien, soweit Ausnahmen von der Einrichtungsleitung angeordnet wurden,
  1. soweit und solange aus therapeutischen, pädagogischen, schulischen, rechtlichen, seelsorgerischen, ethisch-sozialen oder anderen tatsächlichen Gründen das Absetzen der medizinischen Maske erforderlich ist.
Schließen