Pandemieplan für das Land Hessen

pandemieplan.jpg

Pandemieplan
© HSM

Es wird befürchtet, dass in den nächsten Jahren ein Influenzavirus (A) auftritt, das bisher unter den Menschen noch nicht verbreitet war. Hierzu hat die WHO ein theoretisches Modell entwickelt. Ein Influenza A Virus aus dem Tierreich könnte die Eigenschaft erlangen, Menschen zu infizieren und sich unter Menschen zu verbreiten. Die menschliche Natur hätte gegen ein solches Virus keine Abwehrstoffe.

Ein solches von Mensch zu Mensch übertragbares Virus würde sich – vermutlich nach einer gewissen Anpassungsphase – sehr schnell in einer Region und von da aus über die Welt ausbreiten können. Die heutigen täglichen Verkehrsverbindungen in alle Welt würden zur Beschleunigung der Ausbreitung beitragen. Es würden dabei sehr viel mehr Menschen erkranken als in den jährlichen Grippewellen. Es entstünde eine weltweite Epidemie, genannt Pandemie, die erhebliche Auswirkung auf das medizinische Versorgungssystem, die öffentliche Ordnung sowie das Soziale- und Wirtschaftsleben hätte.

Eine hohe Anzahl Erkrankter innerhalb kurzer Zeit beeinflusst - auch ohne dass Menschen sterben - das tägliche Leben erheblich. Es fehlt überall an Personal, die Betriebe haben Probleme die Arbeitsfähigkeit in der Hochphase aufrecht zu erhalten, Schulen werden unter Umständen geschlossen, Kinder müssen betreut und Angehörige gepflegt werden.

Die Vorbereitungen umfassen also Maßnahmen zur Organisation der Versorgung einer Vielzahl von Personen, Hygieneempfehlungen und flankierende Maßnahmen. Die Maßnahmeentscheidungen müssen in Abhängigkeit von der jeweiligen epidemischen Situation getroffen werden. Dafür steht nun vorsorglich der Pandemieplan zur Verfügung, auch wenn nicht vorhersagbar ist, ob und wann dieser zum Einsatz kommen muss.