Hessisches Prädikatssiegel

Rundum mundgesund: Wir sind dabei!

Fit für die Zukunft: Gesund Aufwachsen durch Prävention und qualitätsgesicherte Gesundheitsförderung

PRÄDIKATSSIEGEL "Rundum mundgesund - Wir sind dabei!
1 von 5 Bildern
Hauptsache kauaktiv: Knackiges Gemüse und frisches Obst schmeckt allen Kindern
© Frau Dr. Thumeyer

Der Deutsche Bundestag hat am 18.06.2015 das Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz – Präv-G) verabschiedet.

Damit wird in Deutschland erstmalig der gesetzliche Rahmen geschaffen, um Gesundheitsförderung und Prävention direkt in den Lebenswelten – zum Beispiel in den Kindertagesstätten – nachhaltig zu verankern.

Eines der im Präventionsgesetz genannten Grundziele „Gesund Aufwachsen: Lebenskompetenz, Bewegung und Ernährung fördern“ entspricht der Zielsetzung der Hessischen Jugendzahnpflege mit ihrem Konzept Fünf Sterne für gesunde Zähne.

In der Zahngesundheitsförderung in den Kitagruppen (Gruppenprophylaxe) arbeiten seit nunmehr 25 Jahren Kindertagesstätten, Arbeitskreise Jugendzahnpflege, Zahnärzte und Gesundheitsämter in Hessen zusammen, um durch Vorsorgemaßnahmen Zahnerkrankungen zu verhüten und die Mundgesundheit kontinuierlich zu verbessern.

Prädikatssiegel für vorbildliche Kitas

Qualitätsgesicherte Arbeit in der Gruppenprophylaxe verdient öffentlich gemacht und ausgezeichnet zu werden.

Nach zwei erfolgreichen Projekten in den AkJ Eschwege/Witzenhausen und Main-Kinzig-Kreis können sich von jetzt an durch eine hessenweit einheitliche Zertifizierung die Einrichtungen besonders hervorheben, die ein vorbildliches Engagement zur Förderung der Zahngesundheit im Rahmen des hessischen Gruppenprophylaxekonzeptes zeigen. Ihnen wird durch das Hessische Ministerium für Soziales und Integration (HMSI), die Landesarbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege in Hessen (LAGH) und den regionalen Arbeitskreis Jugendzahnpflege (AkJ) das Prädikatssiegel „Rundum mundgesund: Wir sind dabei!“ mit Urkunde und Schautafel für die Öffentlichkeit verliehen. Um diese publikumswirksame Auszeichnung zu erhalten, soll im Konzept der Kindertageseinrichtung verankert sein,

  • alle Kinder ausschließlich Wasser/Mineralwasser/ungesüßten Tee aus dem Becher trinken,
  • alle Kinder täglich gemäß dem Zuckerfreien Vormittag frühstücken,
  • alle Kinder täglich das Zähneputzen nach der KAIplus Systematik üben,
  • alle Eltern im Elterngespräch erfahren, dass sie die Zähne ihrer Kinder nach dem Abendessen sauber putzen müssen, so lange bis die Kinder flüssig schreiben können,
  • alle pädagogischen Fachkräfte/die Leitung durch BASIS-Fortbildungen im 5 Sterne - Konzept geschult sind,
  • alle pädagogischen Fachkräfte vorbildlich mit dem Arbeitskreis Jugendzahnpflege
  • und dem Patenschaftsteam kooperieren.

Eine beachtliche Anzahl hessischer Kindertagesstätten erfüllt bereits die mit dem Präventionsgesetz verknüpften Qualitätsstandards. Sie können sich auf die Verleihung des Prädikatssiegels freuen.

Das hessische Sozialministerium, die Landesarbeitsgemeinschaft und die Arbeitskreise Jugendzahnpflege, wie auch die Eltern und Kinder sprechen den pädagogischen Fachkräften mit dieser Auszeichnung Dank und Anerkennung für vorbildliche Leistungen im Namen der Kinder aus.

Kindertagesstätten, denen noch ein Teil zur Erreichung des Prädikatssiegel fehlt, sind herzlich eingeladen die BASIS-Fortbildung für Erzieherinnen und Erzieher zu besuchen.

Flächendeckende Fortbildungsteilnahme erwünscht

Seit 1989 haben 14645 Erzieherinnen und Erziehern aus 2977 Kindertageseinrichtungen die BASIS-Fortbildung (Stand 12_2015) besucht. Organisiert und durchgeführt werden die BASIS-Seminare von den 21 Arbeitskreisen Jugendzahnpflege, die hierfür alle ihnen zugeordneten Kitas alljährlich einladen. Diese Arbeitskreise sind es auch, die die Einrichtungen mit qualitätsgesicherten Materialien und Hilfestellungen begleiten.

Da die pädagogischen Fachkräfte mit ihrem direkten Zugang zu Eltern und Kindern als Schlüsselpersonen in der Gesundheitsförderung anzusehen sind, ist eine flächendeckende Teilnahme an den Aus- und Fortbildungsangeboten der Jugendzahnpflege entscheidend. Hierzu wurden alle noch nicht qualifizierten Kitas durch eine Fortbildungsinitiative des Hessischen Sozialministeriums seit 2011 aufgefordert, wodurch zu den bereits qualifizierten Einrichtungen zusätzliche 442 fortgebildet werden konnten.

Aktueller Fortbildungsstand

Ein Blick auf den aktuellen Fortbildungsstand in Hessen zeigt, dass in 17 von 21 Kreisen die Zahl der qualifizierten Erzieherinnen und Erzieher kontinuierlich steigt, wohingegen im Darmstadt-Dieburg-Odenwaldkreis, in Frankfurt, Offenbach und im Kreis Groß-Gerau es noch ganz besonderer Anstrengungen bedarf, um einen flächendeckenden Fortbildungsstand zu erreichen.

Positive Resonanz

Ein kompetentes Referententeam, Themenvielfalt, ansprechender Methodenwechsel und kleine Workshopgruppen machen die BASIS-Fortbildung zu einem Erfolgsmodell. „Viele neue Erkenntnisse“, „einfache, alltagstaugliche Umsetzungsideen“, „sehr motivierendes Referententeam“, „anschauliche Vermittlung“, „informativ – kurzweilig – spannend“, „sehr gut organisiert“, „sehr professionell und vor allem praxisnah“, „habe für mich persönlich ganz viel mitgenommen“, kommentieren TeilnehmerInnen in der Seminarevaluation.

Auf den Internetseiten der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege in Hessen (LAGH) www.jugendzahnpflege.hzn.de und unter der Telefonnummer 069/427275-0 können sich Träger, Einrichtungsleitungen und ErzieherInnen über das Qualifizierungsprojekt und das Prädikatssiegel informieren! Im Ordner Arbeitskreise Jugendzahnpflege sind jahresaktuell alle Fortbildungstermine eingestellt.