Darmkrebs

167425606.jpg

Darmkrebs
© Thinkstockphotos

Im März 2012 fand der Auftakt zum Projekt „1.000 Mutige Männer für Offenbach“ statt. Ziel des Projektes war es, innerhalb eines Jahres 1.000 Männer aus Offenbach zu einer Vorsorgekoloskopie zu motivieren. Zusammen mit lokal bekannten Prominenten wurden alle gesellschaftlich relevanten Institutionen der Stadt aktiviert – unter anderem Hausärzte, Vereine, Arbeitgeber, Medien, Geschäftsleute, Kirchen, um ihr Umfeld zu einem Arztbesuch zu ermutigen.

Frei nach dem Motto „Persönliche Empfehlung statt anonymer Kommunikation“. Diese Form der Ansprache wurde gewählt, um vor allem Männer anzusprechen. Scham und Angst führen gerade bei Männern häufig dazu, dass sie an weniger Vorsorgeuntersuchungen teilnehmen als Frauen.

Vorgänger-Modell für Offenbach war ein Pilotprojekt aus Mönchengladbach. Hier war es gelungen die Inanspruchnahme der Vorsorgekoloskopien um 7,3 Prozent zu steigern. Ob der gleiche Erfolg auch von der Aktion „1.000 Mutige Männer für Offenbach“ gefeiert werden darf, wird eine Auswertung am Ende des Jahres 2013 ergeben. Die Teilnehmerzahlen nach Ablauf eines Jahres von mehr als 1.500 Männern lassen jedenfalls darauf schließen. Das Ziel der 1.000 Mutigen Männer hat die Aktion schon im November 2012 erreichen können.

Der bisherige Erfolg der Aktion hat auch Wiesbaden einen Anlass dazu gegeben, das Projekt ab März 2013 bis März 2014 dort umzusetzen. Auch für Wiesbaden stehen die Chancen nicht schlecht das Ziel zu erreichen. So sind nach drei Monaten schon über 200 mutige Wiesbadener zur Darmkrebsvorsorge gegangen.

Die Aktionen „1000 mutige Männer für Offenbach“ und „1000 mutige Männer für Wiesbaden“ werden von der hessischen Krebsgesellschaft und der Barmer GEK getragen und zusammen mit dem Hessischen Sozialministerium organisiert.