Moderne Behörde mit vielen Vorteilen für die Beschäftigten

Das HLfGP wird eine moderne, Gesundheitsfachbehörde im nachgeordneten Bereich des für Gesundheit zuständigen Ministeriums. Die neue Behörde wird ihren Beschäftigten viele, praktische Vorteile bieten.

Abwechslungsreiche Aufgaben und effiziente Arbeitsabläufe

Beim Hessischen Landesamt für Gesundheit und Pflege (HLfGP) sollen zahlreiche Aufgaben der Gesundheitsverwaltung auf Landesebene gebündelt werden. Zu den Themenfeldern der neuen Gesundheitsfachbehörde zählen etwa der Gesundheits- und Infektionsschutz der Bevölkerung, der öffentliche Gesundheitsdienst, Gesundheitsberufe, die Arzneimittelsicherheit, die Pflegeaufsicht sowie das Erfassen, Auswerten und Bereitstellen von Gesundheitsdaten. Die neue Fachbehörde bietet daher eine Vielzahl attraktiver und abwechslungsreicher Arbeitsplätze und Aufgabengebiete in gesellschaftlich und wissenschaftlich relevanten Bereichen.

Durch eine Zusammenführung zahlreicher Aufgaben der Gesundheitsverwaltung im HLfGP werden Synergieeffekte nutzbar, eine stärkere Vernetzung zwischen Aufgabenbereichen möglich, Prozesse noch effizienter und Krisensituationen können dadurch noch besser bewältigt werden. Als größere Behörde hat das HLfGP eine höhere Agilität, wodurch Mitarbeitende für Krisensituationen noch besser geschult und gewappnet sein sollen.

Karrierechancen

Landesoberbehörde bietet das HLfGP seinen Beschäftigten auch größere Um- und Aufstiegsmöglichkeiten innerhalb der Behörde im Gesundheitsbereich.

Moderne IT und Homeoffice

Ein zentrales Anliegen ist, dass das HLfGP eine einheitliche, dem HMSI angepasste, moderne Informations- und Kommunikationstechnik (IKT)-Struktur erhalten wird. Das beinhaltet:

  • behördenweit einheitliches IT-System,
  • moderne IT-Ausstattung, z.B. mobile Laptops,
  • elektronische statt papiergestützte Arbeitsweise.

Eine moderne IKT ermöglicht natürlich Homeoffice. Für das HLfGP wird eine großzügige Homeoffice-Regelung angestrebt, die sich an der Regelung der dem HLfGP übergeordneten Behörde, dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration, orientiert. Dort besteht die Möglichkeit, in der Regel bis zu 60% der individuellen monatlichen Arbeitszeit im Homeoffice zu arbeiten. Durch eine stärkere Flexibilisierung der Arbeitsorganisation und eine selbstbestimmte Arbeitsgestaltung der Beschäftigten im Zuge der angestrebten Homeoffice-Regelung sollen u.a. eine lebensphasenorientierte Berufs- und Lebensplanung, insbesondere eine verbesserte Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf ermöglicht sowie die Arbeitszufriedenheit und Motivation der Beschäftigten erhöht werden.

Bewährte Standorte und gute Anbindung

Das HLfGP wird sich zum einen aus den Beschäftigten aus den Regierungspräsidien Darmstadt und Gießen sowie dem HLPUG, deren Aufgabenbereiche ins HLfGP überführt werden, zum anderen aus neuen Beschäftigten aus zusätzlich geschaffenen Stellen zusammensetzen. Beschäftigte, die per Gesetz aus bestehenden Behörden ins HLfGP überführt werden, müssen ihren Wohnort nicht wechseln. Es ist geplant, die Standorte Darmstadt, Gießen, Frankfurt und Dillenburg, die ins HLfGP überführt werden, beizubehalten. An den Standorten Darmstadt und Gießen ist lediglich ein Umzug in ein neues Gebäude vorgesehen („gleiche Stadt, andere Straße“). Die Standorte Frankfurt und Dillenburg verbleiben in ihren Gebäuden.

Die Ansiedelung des Hauptsitzes der neuen Behörde ist am Standort Darmstadt (in einem neuen Gebäude) vorgesehen. Bei der Gebäudeplanung an den Standorten Darmstadt und Gießen wird auf eine gute Verkehrsanbindung, bzw. ÖPNV-Anbindung und ein ausreichendes Parkplatzangebot geachtet.

Weitere Infos

Weitere Infos zum HLfGP (z.B. Aufgabengebiete, Link zu Stellenausschreibungen, etc.) sind im FAQ auf der Unterseite „Fragen und Antworten“Öffnet sich in einem neuen Fenster zu finden.

Sie haben Interesse an einer Arbeit im HLfGP? Interessierte können sich ab sofort auf ausgeschriebene Stellen bewerben.