Projektausschreibung

Antidiskriminierungsberatung hessenweit geplant

Das Land Hessen stellt bis zu EUR 250.000 zur Verfügung für die Bereitstellung eines hessenweiten Antidiskriminierungsberatungsangebotes. Antragstellung bis grundsätzlich 04.03.2021 möglich.

fotolia_100647326_standardlizenz_s_c_contrastwerkstatt_-_fotolia.com_.jpg

Mann und Frau im Beratungsgespräch
© contrastwerkstatt - Fotolia.com

Die Beratungsarbeit der Antidiskriminierungsstelle wird seit 2016 durch eine externe hessenweite Antidiskriminierungsberatung ergänzt, mit dem Ziel, schnelle und unbürokratische Hilfe für Menschen, die Diskriminierungserfahrungen gemacht haben, anzubieten. Wichtig ist hierbei, die Niedrigschwelligkeit und (regionale) Erreichbarkeit der Antidiskriminierungsberatung zu gewährleisten, insbesondere in einem Flächenland wie Hessen. Das Projekt wird für den Zuwendungszeitraum 1.4.2021-31.3.2022 neu ausgeschrieben. Es ist beabsichtigt, das Projekt bei Erfolg fortzuführen.

Ziel der Förderung ist die möglichst wohnortnahe, effektive Beratung von Betroffenen, die eine Diskriminierungserfahrung gemacht haben und Unterstützung benötigen. Die Antidiskriminierungsberatung soll nach den Standards des Antidiskriminierungsverbandes Deutschland (advd) erfolgen und ein hessenweites Angebot darstellen, das in allen drei Regierungsbezirken einen Beratungsstandort vorhält.

Die Beratung für von Diskriminierung Betroffene soll auf Grundlage des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) erfolgen.

Informationen zur Bewerbung

Die Bewerbungsphase ist bereits abgeschlossen.

Schließen