Stellungnahme

Coronavirus ist kein Anlass für Ausgrenzung

Thema: 
Gesundheit, Antidiskriminierung
06.02.2020Hessisches Ministerium für Soziales und Integration

Sozial- und Integrationsminister Kai Klose: „Überprüfen wir unser eigenes Verhalten.“

Derzeit häufen sich Medienberichte über diskriminierendes Verhalten gegenüber Menschen mit asiatischem Aussehen, die aus Angst vor dem Coronavirus in diesen Tagen besonders mit Ablehnung und Rassismus konfrontiert seien. Der hessische Sozial- und Integrationsminister Kai Klose ruft zur Besonnenheit auf:

„Wir alle sollten ständig kritisch hinterfragen, wie wir anderen begegnen. Es gibt grundsätzlich nie eine Rechtfertigung dafür, Menschen aufgrund ihrer vermeintlichen Herkunft auszugrenzen.“ Mit Blick auf die aktuellen medizinischen Einschätzungen betont Klose: „Das Coronavirus ist kein Anlass zur Panik oder vielleicht auch unbewusste Reflexe. Deshalb sollten wir unser eigenes Verhalten ständig überprüfen. Das Virus darf aber erst recht nicht als Vorwand dazu dienen, Menschen mit asiatischem Erscheinungsbild zu diskriminieren.“

Kein Zusammenhang zwischen Virus und Herkunft

„Bisher sind überwiegend Menschen am neuen Coronavirus erkrankt, die einen Bezug zur Krisenregion Wuhan/Hubei aufweisen – also eine entsprechende Reiseanamnese haben. Es gibt keinen Zusammenhang zwischen dem Coronavirus und der Herkunft der Menschen. Ein europäischer Reiserückkehrer aus Wuhan wäre nach unserem aktuellen Wissensstand beispielsweise genauso stark gefährdet, sich mit dem neuen Coronavirus zu infizieren, wie ein chinesischer“, sagt Prof. Sandra Ciesek, Direktorin der Medizinischen Virologie am Universitätsklinikum Frankfurt. Hygienische Maßnahmen, die vor der Influenza schützen, seien auch beim Schutz vor dem Coronavirus wirksam. „Ein Impfstoff steht uns jedoch nur für Influenza zur Verfügung“, so die Virologin weiter.

Weitere Informationen

Als Schutz vor einer Ansteckung empfiehlt das Robert-Koch-Institut (RKI), auf eine gute Handhygiene zu achten, Husten- und Niesetikette einzuhalten und Abstand zu Erkrankten zu halten. Diese Maßnahmen gelten gleichermaßen für Influenza. Das RKI hat online eine Vielzahl an Informationen zum neuartigen Coronavirus 2019-nCoV zusammengestellt.

Bei Fragen können sich hessische Bürgerinnen und Bürger an ihr zuständiges Gesundheitsamt wenden. Auch das Hessische Ministerium für Soziales und Integration stellt auf seiner Website Informationen zum Coronavirus zur Verfügung.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Alice Engel
Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
+49 611 3219 3408
+49 611 32719 4666
presse@hsm.hessen.de
Schließen