Auszeichnung

Erstmals E-Health-Award Hessen verliehen

Thema: 
Gesundheit
01.09.2021Hessisches Ministerium für Soziales und Integration

Sozial- und Integrationsminister Kai Klose: „Digitale Anwendungen verbessern die Gesundheitsversorgung in Hessen weiter – die drei Gewinner-Projekte setzen sich beispielhaft mit Herausforderungen aus der täglichen Praxis auseinander.“

minister_kai_klose_4._von_links_mit_den_preistraegern_des_e-health-awards_2021.jpg

Sozialminister Kai Klose mit den Preisträgern des E-Health-Award 2021
© HSM

Die Gewinner des ersten „E-Health-Awards Hessen“ stehen fest: Sozial- und Integrationsminister Kai Klose hat heute im Rahmen des E-Health-Kongresses Rhein-Main und Hessen 2021 zwei Projekte in der Kategorie „Innovatives Start-up“ und eines in der Kategorie „Versorgungsbeispiel mit hohem Patientennutzen“ ausgezeichnet. Die verstärkte verantwortungsbewusste Nutzung der digitalen Möglichkeiten in der Gesundheitsversorgung nutze allen, so der Minister: „Die diesjährigen Gewinner-Projekte setzen sich beispielhaft mit Herausforderungen aus der täglichen Praxis auseinander. Sie sind ein gutes Beispiel dafür, dass wir auf dem richtigen Weg sind die Chancen zu nutzen, die E-Health und Telemedizin für eine Verbesserung der Gesundheitsversorgung bieten.“

In der Kategorie „Innovatives Start-up“ haben das Projekt „Psychologische Begleitung bei Adipositas in der Schwangerschaft“ und auch die „Patronus Prehab App“ die Fachjury gleichermaßen überzeugt. In der Kategorie „Versorgungsbeispiel mit hohem Patientennutzen“ wurde das Projekt „GIMS.pharma“ ausgezeichnet. Neben einer Urkunde und einem Kurzfilm über ihr Projekt wurde den Gewinnern ein Preisgeld in Höhe von je 10.000 Euro überreicht.

Psychologische Begleitung bei Adipositas in der Schwangerschaft

Etwa 30 Prozent der Schwangeren in Hessen sind übergewichtig oder haben Adipositas. Eine Schwangerschaft mit Adipositas hat zur Folge, dass die Kinder selbst häufiger Adipositas entwickeln. Auch für die werdende Mutter sind die Risiken erhöht (Schwangerschaftsdiabetes, Kaiserschnitt). Deshalb empfehlen Behandlungsleitlinien, dass Frauen mit Adipositas während der Schwangerschaft möglichst wenig an Gewicht zunehmen sollen. Das Start-Up MentalStark GmbH hat ein niederschwelliges Onlineprogramm im Baukastensystem für schwangere Frauen mit Adipositas entwickelt. Ab dem ersten Tag können Frauen von zu Hause aus Onlinegruppen besuchen, Einzelberatung wahrnehmen sowie über eine psychologisch fundierte Mediathek Unterstützung und Informationen erhalten. „Viele Frauen erleben das Schwanger werden und das Schwanger sein als emotionale Achterbahnfahrt. Mit meinem Team aus Psychologen und Psychologinnen stehen wir diesen Frauen mit Rat und Tat zur Seite - per Telemedizin vom heimischen Sofa aus“, sagt Sally Schulz, Gründerin von MentalStark.

Optimale Patientenvorbereitung für chirurgische Eingriffe

Für den Körper ist ein operativer Eingriff mit einem Marathon zu vergleichen. Es wird Höchstleistung gefordert und die Vorbereitung darauf ist entscheidend. Die „Patronus Prehab App“ ist eine Begleiterin der Patienten, damit dieser seinen individuellen Marathon – also die Operation – beschreiten kann. „Wir wollen Patientinnen und Patienten vor großen chirurgischen Eingriffen die Möglichkeit geben, sich körperlich, psychisch und ernährungsspezifisch optimal auf den Eingriff vorzubereiten. Das Ziel ist, dass Komplikationen erst gar nicht auftreten oder einfacher überwunden werden können“, berichtet Prof. Dr. Andreas Schnitzbauer, Geschäftsführer der Patronus Health GmbH. Die App definiert und steuert ein moderates Intervalltraining für die Patientinnen und Patienten. So können sie vor großen chirurgischen Eingriffen zu Hause ihre individuelle Leistungsfähigkeit verbessern, sind aber trotzdem mit den behandelnden Ärzten verbunden und starten somit besser in ihre Operation.

Personalisierte Arzneimitteltherapie

Ob die Wirkstoffe von Arzneimitteln effektiv und sicher wirken hängt unter anderem von Faktoren wie der genetischen Veranlagung ab. Das führt dazu, dass die Medikamente nur bei etwa 50 bis 75 Prozent der Patienten so wirken wie geplant. Die Kosten für unerwünschte Arzneimittelwirkungen werden für das deutsche Gesundheitssystem auf über 1 Mrd. Euro geschätzt. Sind die Faktoren bekannt, kann der Arzt das Wissen für eine maßgeschneiderte Medikamententherapie nutzen und so unerwünschte Nebenwirkungen vermeiden. Mit dem Projekt „GIMS.pharma“ hat die Firma bio.logis digital health GmbH ein digitales System geschaffen, bei dem Arzneimittel individualisiert unter Berücksichtigung der DNA-Varianten von Patientinnen und Patienten sicherer und effektiver verordnet werden können, um die Therapie zu verbessern. Geschäftsführerin Prof. Dr. med. Daniela Steinberger erklärte: „Mit der Würdigung des Systems durch den E-Health-Award werden die bisherigen Bemühungen, DNA-Informationen für bessere Arzneimittelverschreibungen in der klinischen Routine zu nutzen, einen Schritt weiter vorangebracht.“

Die Filmbeiträge zu den Preisträgern

GIMS.pharma: https://hessenlink.de/HMSI192

Patronus Prehab App: https://hessenlink.de/HMSI191

Psychologische Begleitung bei Adipositas in der Schwangerschaft: https://hessenlink.de/HMSI190

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Alice Engel
Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
+49 611 3219 3408
+49 611 32719 4666
presse@hsm.hessen.de
Schließen