Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
25 Jahre Sozialpädiatrisches Zentrum Offenbach

Ganzheitlicher Ansatz steht im Fokus

Gesundheitsminister Stefan Grüttner: „Vorbildliche Teamarbeit und ganzheitliche Behandlung im Sinne der jungen Menschen“

b6a5345.jpg

Gesundheitsminister Stefan Grüttner im Sozialpädiatrischen Zentrum in Offenbach im Sana-Klinikum
Gesundheitsminister Stefan Grüttner im Sozialpädiatrischen Zentrum in Offenbach im Sana-Klinikum
© HMSI

Anlässlich seines Besuchs im Sozialpädiatrischen Zentrum in Offenbach im Sana-Klinikum, nannte Hessens Gesundheitsminister, Stefan Grüttner, die Aufgabe des Zentrums eine, die „in hohem Maße wertvoll“ sei, weil sie „gesundheitspolitische, bildungspolitische und ethische Dimensionen“ habe. „Sie betreuen hier seit nunmehr 25 Jahren im multiprofessionellen Team nicht altersgerecht entwickelte, behinderte oder von Behinderung bedrohte Kinder und Jugendliche im Alter von null bis 18 Jahren auf Überweisungsschein von niedergelassenen Ärzten und bieten ihnen und ihren Familien Diagnostik, Beratung und Therapie. Hier geht es um die gesundheitliche und soziale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen, es geht aber auch um die beteiligten Familien. Beide sind besonders schützenswert. Vor allen Dingen geht es darum, den jungen Menschen zu ermöglichen, ihre ihnen innewohnenden Talente und Fähigkeiten so zu entwickeln, wie es ihnen individuell möglich ist. Dafür danke ich allen hier heute sehr herzlich“, so der Minister.

Sascha John, Geschäftsführer des Sana Klinikums in Offenbach ergänze: „Wir sind glücklich und auch ein wenig stolz, dass wir mit dem bei uns angesiedelten Sozialpädiatrischen Zentrum den Kindern in Stadt und Kreis Offenbach – und vor allem auch ihren Eltern – eine verlässliche und kompetente Anlaufstelle bieten können. Seit unsere damalige Einrichtung in Offenbach per Beschluss vom November 1990 die Zulassung zum Start als Sozialpädiatrisches Zentrum erhalten hat, bieten wir seit 1991 kontinuierliche Beratung und Therapieangebote für die unterschiedlichsten Krankheitsbilder an. Und damit ist das Team in unserem SPZ für viele in der Region ein wichtiger, nicht wegzudenkender Gesprächspartner bei Fragen der kindlichen Entwicklung geworden. Ich wünsche Dr. Bollinger und seinem Team auch für die Zukunft weiterhin so gutes Gelingen.“

Dr. Matthias Bollinger, seit 2010 Leiter des SPZ, betonte:  „Wir können noch heute der Gesetzgebung in den 80er und Anfang der 90er Jahre danken, denn sie hat mit der Aufnahme des Begriffs der „Sozialpädiatrischen Zentren“ in das Sozialgesetzbuch den zahlreichen und vielschichtigen Bemühungen um Kinder mit einer erkannten oder mit einer drohenden Behinderung Rechnung getragen. Das Gesetz gibt seitdem allen Akteuren in diesem Bereich einen strukturierter Handlungsrahmen. Noch heute ist es Grundlage unserer Arbeit und wird den wandelnden Anforderungen durch gesell¬schaftliche Veränderungen und medizinischen Fortschritt gerecht.“

Den ganzheitlichen Ansatz im Fokus

Grüttner betonte, dass das Zentrum schon sehr kurz nachdem die sozialpädiatrischen Zentren überhaupt im SGB in 1989 verankert wurden, entstanden sei und stellte den ganzheitlichen Ansatz in den Fokus: „Hier wird interprofessionell gearbeitet. Echte Teamarbeit leitet das Handeln, hier geht es um einen ganzheitlichen Ansatz, der den Menschen in seiner Gesamtheit erfasst, und hier wird sektorenübergreifend gewirkt, denn es steht nicht nur die Behandlung eines Symptoms oder einer Diagnose, sondern auch die Prävention im Vordergrund.“ Grüttner stellte dar, dass auch über die Krankenhausreform im Klinikbereich das Patientenwohl noch stärker in den Mittelpunkt gestellt werde und damit mehr Transparenz und noch bessere Qualität in die Kliniken gebracht werde. „Im Zuge dessen möchten wir in Hessen in den nächsten Jahren verstärkt diese Multiprofessionalität, diese Teamarbeit, wie sie hier im SPZ vorgemacht wird, auch auf andere Gebiete ausweiten oder sie dort verstärken, wo sie teilweise schon gelebt wird, wie in der Onkologie oder der Schlaganfallversorgung“, so der Gesundheitsminister abschließend.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Esther Walter
Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
+49 611 817 3408
+49 611 8908 4666
presse@hsm.hessen.de