Ambulant betreute Demenz-Wohngemeinschaften

Gemeinsam leben mit Demenz

Thema: 
Familie, Soziales
01.03.2019Hessisches Ministerium für Soziales und Integration

fotolia_53199060_s.jpg

Senioren sitzen auf der Couch und unterhalten sich
© Fotolia

Wiesbaden.  Mit einem neuen Online-Angebot unterstützen die Hessischen Landesregierung und die Pflegekassen in Hessen künftig die Gründung von ambulant betreuten Demenz-Wohngemeinschaften. Der Aufbau-Leitfaden informiert unter https://www.demenz-wg-hessen.de/leitfaden.html sowohl Vertreter von Kommunen, Wohnungsbaugesellschaften und anderen Institutionen, als auch Interessierte, die sich aus persönlichem oder ehrenamtlichem Engagement heraus für die Gründung einer Wohngemeinschaft interessieren. „Demenz-WGs sind alltagsnah und familienähnlich strukturiert und damit eine wichtige alternative Wohnform für Menschen mit Demenz und ein zentraler Bestandteil einer demenzfreundlichen Kommune“, erklärt Sozial- und Integrationsminister Kai Klose.

Bereits seit 2016 unterstützt die Hessische Landesregierung und die Pflegekassen in Hessen daher die Gründung solcher Wohngemeinschaften durch die Hessische Fachstelle für selbstverwaltete ambulant betreute Wohn-Pflegegemeinschaften für Menschen mit Demenz. Die Beratungs- und Koordinierungsstelle mit Sitz im StattHaus Offenbach der Hans und Ilse Breuer-Stiftung steht insbesondere potenziellen Initiatoren und Projektträgern für Fragen rund um eine WG-Gründung und Organisation zur Verfügung.

 „Als Fachstelle ist es unsere Aufgabe, zu beraten und die Entstehung weiterer selbst verwalteter Demenz-Wohngemeinschaften zu fördern. Als Stiftung bringen wir viele Jahre Wissen und Erfahrung im Demenzbereich und insbesondere im Aufbau von Demenz-Wohngemeinschaften mit. Daher kennen wir die Sorgen und Nöte von WG-Gründern. Diese haben wir in den Leitfaden einfließen lassen“, so Maren Ewald, Leiterin der Hessischen Fachstelle. 

Als wissenschaftlicher Partner hat das Institut für Zukunftsfragen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft (IZGS) der Evangelischen Hochschule Darmstadt den Aufbau begleitet und mit einem Evaluationsverfahren sichergestellt, dass Interessenten wirklich jene Informationen erhalten, die sie benötigen

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Alice Engel
Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
+49 611 3219 3408
+49 611 32719 4666
presse@hsm.hessen.de
Schließen