Investition in Kinderbetreuung

Thema: 
Familie
30.10.2019Hessisches Ministerium für Soziales und Integration

fotolia_53643763_xl_c2xsamara.com_.jpg

Grundschulkinder spielen mit einem Reifen
© 2xSamara.com / Fotolia

Wiesbaden. In dieser Legislaturperiode verstärkt die Hessische Landesregierung ihre Anstrengungen im Bereich der Kinderbetreuung nochmals: „Wir sorgen dafür, dass weiter massiv in Kinderbetreuung investiert wird. Alle Kinder sollen unter bestmöglichen Bedingungen aufwachsen können. Dafür ist frühkindliche Bildung, auch in den Kitas, ein entscheidender Faktor", so der hessische Sozial- und Integrationsminister Kai Klose anlässlich der heutigen Plenardebatte. Die Hessische Landesregierung unterstützt deshalb die Träger und Kommunen intensiv bei ihren Anstrengungen, die Chancengleichheit für Kinder zu verwirklichen.

Dazu baut die Landesregierung auf vier Säulen: „Wir bringen mehr Erzieherinnen und Erzieher in die Kitas“, beschreibt Klose die erste Säule. In der zweiten Säule sollen die Plätze für die vergütete duale Ausbildung für Erzieherinnen und Erzieher verdoppelt werden. Drittens steht die Förderung des Aus- und Neubau von Kitas sowie längere Öffnungszeiten im Fokus. „Und schließlich unterstützen wir mit der vierten tragenden Säule die pädagogische Arbeit vor Ort noch besser – gerade dort, wo es besondere Herausforderungen gibt“, betont Klose.

„Das Zusammenspiel dieser Maßnahmen, getragen von Bund, Land und Kommunen, bringt uns bei entscheidenden Herausforderungen der Kinderbetreuung in Hessen einen großen Schritt voran“, so Klose. Im aktuellen Haushaltsjahr stehen 800 Millionen Euro für die Kinderbetreuung bereit. Ab dem nächsten Jahr erhält Hessen vom Bund bis 2022 im Rahmen des Gute Kita-Gesetzes rund 412 Millionen Euro, um Mindeststandards in der Kinderbetreuung zu erhöhen. „Die Bundesmittel sind bis Ende 2022 befristet und leider lässt der Bund trotz des massiven Protestes aller Länder bisher nicht erkennen, dass er sich an dieser Stelle bewegt. Wir garantieren daher mit 138 Millionen Euro, um die Mindeststandards unbefristet zu erhöhen, falls der Bund seine widersinnige Befristung aufrechterhält“, so Klose. „Aus der Starken Heimat fließen bis 2024 insgesamt 720 Millionen Euro. Dazu kommen nochmals 40 Millionen Euro für das Landesinvestitionsprogramm für Kita-Bauten. Die finanzielle Kraftanstrengung für die bestmögliche Betreuung der hessischen Kinder ist enorm.“

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Alice Engel
Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
+49 611 3219 3408
+49 611 32719 4666
presse@hsm.hessen.de
Schließen