Startseite Presse Pressemitteilungen Landesregierung und Ausbildungspartner schließen Ausbildungspakt
Pflegeberufe

Landesregierung und Ausbildungspartner schließen Ausbildungspakt

Thema: 
Gesundheit, Arbeit
30.08.2019Hessisches Ministerium für Soziales und Integration

Umsetzung der neuen Pflegeausbildung in Hessen nimmt Fahrt auf: Finanzierungsmodell für die neue Ausbildung erfolgreich verhandelt

fotolia_53914090_s.jpg

Handschlag
© DragonImages / Fotolia

Wiesbaden. Hessen arbeitet aktuell mit Hochdruck an der Umsetzung der neuen generalistischen Pflegeausbildung zum 01.01.2020. Dazu haben jetzt alle beteiligten Partner einen „Ausbildungspakt“ geschlossen. Diese Vereinbarung ist eine weitreichende Absichtserklärung, die anstehenden Änderungen gemeinsam und in enger, konstruktiver Zusammenarbeit zu bewältigen. „Die Reform der Ausbildung trägt dazu bei, den Pflegeberuf attraktiver zu machen und sicherzustellen, dass die älter werdende Bevölkerung gut gepflegt und versorgt wird“, so Kai Klose. „Deshalb ist es besonders wichtig, dass die Partner vertrauensvoll zusammenarbeiten. Ich danke deshalb allen, die am Umsetzungsprozess mitwirken und dafür sorgen, dass Stück für Stück zusammenwächst, was in der neuen Ausbildung zusammengehört.“

Als eines der ersten Bundesländer hat Hessen die Finanzierung der Ausbildung gesichert und die Ausbildungspauschalen verhandelt. Die Ausbildungsbetriebe und Pflegeschulen erhalten zur Refinanzierung der Ausbildungskosten eine jährliche Pauschale. Die Träger der praktischen Ausbildung erhalten zusätzlich zu den Mehrkosten der Ausbildungsvergütung je Auszubildender bzw. Auszubildenden 8.100,00 € für das Jahr 2020. Die Pflegeschulen erhalten je Schülerin bzw. Schüler 7.850,00 € für das Jahr 2020. „Mit den ausgehandelten Pauschalen sind die neuen Ausbildungsstandards des Bundesgesetzgebers finanziell abgesichert und die Pflegeschulen - insbesondere die ehemaligen Altenpflegeschulen - so ausgestattet, dass die neuen Standards schnell umgesetzt werden können“, berichtet Sozial- und Integrationsminister Kai Klose heute in Wiesbaden.

Neue Berufsabschlüsse „Pflegefachfrau“ oder „Pflegefachmann“

„Generalistische Pflegeausbildung“ meint eine neue zeitgemäße Pflegeausbildung, die die bisherigen Ausbildungen der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege verbindet. Mit dem neuen Berufsabschluss „Pflegefachfrau“ oder „Pflegefachmann“ können die examinierten Fachkräfte in allen Pflegebereichen arbeiten. Geregelt ist die generalistische Ausbildung im Pflegeberufereformgesetz, das im Juni 2017 vom Bundestag beschlossen wurde. Die neue Ausbildung startet ab Januar 2020.

Fianzierung der Ausbildung

In Hessen stimmen das landesweite Koordinierungsgremium und verschiedenen Arbeitsgruppen zu den Themen „Finanzierung“, „Ausbildung“, „Studium“ und „Unterstützung“ konkrete Umsetzungsschritte ab. Im Koordinierungsgremium werden Vorschläge und Lösungen zusammengetragen, bewertet und Empfehlungen für die Landesregierung ausgesprochen. Ziel aller Kooperationspartner ist es unter anderem, ausreichend Plätze für die praktische und schulische Ausbildung zur Verfügung zu stellen und nachhaltig die Ausbildungszahlen zu steigern. Durch regionale Ausbildungs-und Kooperationsverbünden soll ein möglichst wohnortnahes Ausbildungsangebot geschaffen werden.

Die Partner des Ausbildungspaktes kommen aus

Bundes- und Landesvertretungen:
- Bundesagentur für Arbeit Regionaldirektion Hessen,
- Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BaA): Beratungsteam Pflegeausbildung Hessen
- Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Gewerkschaften:
- Ver.di Landesbezirk Hessen
- der Hessischen Krankenhausgesellschaft e.V.
Landesverbänden der Kranken- und Pflegekassen in Hessen
- AOK — Die Gesundheitskasse in Hessen
 -BKK Landesverband Süd
- IKK classic, Knappschaft — Regionaldirektion Frankfurt
- Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek)
der Liga der freien WohlfahrtsverbändeAWO Hessen Nord e.V
- AWO Hessen Süd e.V.
- Caritasverband für die Diözese Fulda e.V.
- Caritasverband für die Diözese Limburg e. V.
- Caritasverband für die Diözese Mainz e.V.
- Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband, Landesverband Hessen e.V.
- Deutsches Rotes Kreuz, Landesverband Hessen e.V.-
- Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.V.
- Landesverband der Jüdischen Gemeinde in Hessen
den Verbänden der privaten Krankenversicherungen
- Verband der Privaten Krankenversicherung e.V.
- den Verbänden der privaten Pflegeeinrichtungen
- Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) e.V.
- Verband Deutscher AIten-und Behindertenhilfe (VDAB) e.V.
- Arbeitsgeber— und Berufsverband Privater Pflege (ABVP) e.V.
- Bundesverband Ambulante Dienste und stationäre Einrichtungen (bad) e.V.
- den Verbänden und Beiräten Pflege
- Deutscher Pflegeverband (DPV) e.V.
- Fachbeirat Pflege Hessen, Landespflegerat Hessen
sowie sind Vertreter der Pflegeausbildung (Akademie für Pflege-und Sozialberufe, Bundesverband Lehrende Gesundheits-und Sozialberufe).

Merkblätter zu einzelnen Themen der Umsetzung des PflBG finden Sie hier:

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Alice Engel
Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
+49 611 3219 3408
+49 611 32719 4666
presse@hsm.hessen.de
Schließen