Organspende

Organspende rettet Leben

Thema: 
Gesundheit
29.11.2018Hessisches Ministerium für Soziales und Integration

20181128-stuebner-img_2572.jpg

Gesundheitsminister Stefan Grüttner appelliert an potentielle Organspender
© HMSI

Rund 12.000 Menschen in Deutschland warten derzeit auf ein Spenderorgan. Hinter jeder Person auf der Warteliste steckt ein Schicksal. Obwohl vier von fünf Bürgern der Organspende prinzipiell positiv gegenüberstehen, besitzen nur ca. 20% einen Organspendeausweis. Die Hessische Landesregierung hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, die Bereitschaft der Bürgerinnen und Bürger zur Organspende zu erhöhen. Vielen Menschen fällt es nicht leicht, sich mit dem Thema Organspende zu beschäftigen. Abgesehen von der Lebendspende, kommt eine Organspende erst bei Todesfällen in Betracht.

Angehörigen die Entscheidung abnehmen

Wenn zu Lebzeiten nie darüber gesprochen wurde, ob ein Betroffener seine Organe nach seinem Tod spenden will, fällt den Angehörigen in dieser Situation die Entscheidung schwer. „Es ist für die Angehörigen eine riesige Belastung, einen Todesfall zu verarbeiten und zugleich eine Entscheidung zur Organspende im Sinne des Verstorbenen zu treffen“, so Gesundheitsminister Grüttner. Dies führe in den meisten Fällen dazu, dass die Angehörigen eine Organspende ablehnen. Jeder sollte daher seine persönliche Entscheidung auf einem Organspendeausweis dokumentieren und mit seinen Angehörigen über die Entscheidung sprechen. „Ich werbe mit großem Nachdruck dafür, die eigene Entscheidung zur Organspende in einem Organspendeausweis festzuhalten“, sagte Grüttner. Viele wissen nicht, dass auf dem Organspendeausweis „ja“ oder „nein“ angekreuzt werden kann. So kann man selbst bestimmen und es müssen nicht die Angehörigen diese schwere Entscheidung treffen. Nicht wie man sich entscheidet, sondern dass man sich entscheidet, zählt.

Initiative Organspende (IOH)

Schon vor einigen Jahren wurde unter der Schirmherrschaft der Landesregierung die Initiative Organspende (IOH) gegründet, um umfassend über das Thema aufzuklären. Die Hessische Landesregierung wird sich auch weiterhin engagieren, um aufzuklären und zu informieren, damit die Zahl der Menschen, die bereit sind, ein Organ zu spenden, steigt.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Esther Walter
Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
+49 611 3219 3408
+49 611 32719 4666
presse@hsm.hessen.de
Schließen