Ehrung

Pflegemedaille des Landes Hessen im Wetteraukreis verliehen

Sozial- und Integrationsminister Kai Klose: „Mit ihrer Arbeit haben die Geehrten einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag geleistet.“

pflegemedaille.jpg

Pflegemedaille des Landes Hessen
Pflegemedaille des Landes Hessen
© Staatskanzlei / Sebastian Trapp

Der Hessische Minister für Soziales und Integration, Kai Klose, hat heute im Zuge seiner Sommerreise zwei hessische Bürgerinnen mit der Pflegemedaille des Landes Hessen geehrt: Margherita Castellano-Weber aus Nidda und Waltraud Jung aus Butzbach (beide Wetteraukreis). Frau Castellano-Weber pflegte mehr als 17 Jahre ihren schwerstbehinderten Sohn, Frau Jung betreut seit nunmehr 56 Jahren ihre schwerstbehinderte Tochter.

Wichtiger gesellschaftlicher Beitrag

„Mit der Pflegemedaille macht die Landesregierung auf den Einsatz aufmerksam, den Menschen wie Frau Castellano-Weber und Frau Jung über Jahre hinweg erbringen. Sie erfahren unseren Dank und unsere Anerkennung “, sagte Minister Klose im Rahmen der Verleihungen im Wetteraukreis: „Die Geehrten haben sich große persönliche Verdienste erworben und einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag geleistet.“

Sie stünden stellvertretend für eine große Zahl pflegender Angehöriger, die sich täglich für ihre Mitmenschen engagieren, so Klose weiter. Vor dem Hintergrund der alternden Gesellschaft müsse insgesamt mit einem wachsenden Hilfebedarf gerechnet werden. Daher sei das Ziel der Seniorenpolitik der Landesregierung, älteren Menschen erforderliche Unterstützung gut erreichbar zur Verfügung zu stellen. „Um künftig auch eine steigende Zahl Pflegebedürftiger gut versorgen zu können, ist häusliche Pflege unersetzlich. Zumal sich eine Mehrzahl der Seniorinnen und Senioren wünscht, in der vertrauten Umgebung des eigenen Zuhauses alt zu werden. Das kann oft nur durch Engagement von Familienangehörigen ermöglicht werden“, sagte Sozialminister Klose.

Das Land Hessen verfügt dafür über sehr gut ausgebaute Hilfs- und Dienstleistungsangebote. Um Unterstützung und Entlastung zu erhalten, können Pflegende auf differenzierte wohnortnahe Angebote an Pflegedienstleistungen zurückgreifen – sowohl auf ambulante als auch teilstationäre sowie Beratungsmöglichkeiten. „Die Seniorenpolitik in Hessen ist darauf ausgerichtet, ältere und pflegebedürftige Menschen in ihrer Eigenständigkeit zu unterstützen und ihnen zu helfen, größtmögliche Selbständigkeit wiederzugewinnen, wenn sie gesundheitlich oder durch soziale Umstände beeinträchtigt sind“, sagte Klose.

Hintergrund: Pflegemedaille des Landes Hessen

Mit der vom Hessischen Ministerpräsidenten gestifteten Pflegemedaille des Landes Hessen wird der Einsatz pflegender Angehöriger geehrt. Sie wird seit 2004 an Bürgerinnen und Bürger verliehen, die einen pflegebedürftigen, kranken oder behinderten Menschen weitgehend unentgeltlich zu Hause mindestens fünf Jahre gepflegt oder betreut haben.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Alice Engel
Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
+49 611 3219 3408
+49 611 32719 4666
presse@hsm.hessen.de
Schließen