§ 175 StGB

Aufarbeitung der Opferschicksale in der Nachkriegszeit

Der Hessische Bevollmächtigte für Integration und Antidiskriminierung, Staatssekretär Jo Dreiseitel, sagte heute im Hessischen Landtag, dass die Hessische Landesregierung aktuell die wissenschaftliche Aufarbeitung der Schicksale der Opfer, die in der Nachkriegszeit in Hessen nach der Vorschrift des damaligen § 175 StGB (Strafgesetzbuch) zu teilweise längeren Haftstrafen verurteilt worden waren, in Auftrag gegeben hat.

„Ich freue mich, dass  das Schwule  Museum*  Berlin, als bundesweit anerkannte Institution, Licht in die Zeit der Verfolgung und Diskriminierung schwuler Männer und lesbischer Frauen in Hessen in der Nachkriegszeit bringen wird“, so Dreiseitel. Die Aufarbeitung der Verfolgung und Diskriminierung homosexueller Männer und Frauen im Kontext des § 175 StGB gehört zu den Tätigkeitsschwerpunkten des Museums. Seit Jahren bietet das Schwule  Museum Berlin Ausstellungen zu lesbischen und bzw. oder trans*queeren Themen und hat bislang über 30 Publikationen veröffentlicht.  Auch wenn sich die Strafbarkeit des § 175 StGB nur auf sexuelle Handlungen zwischen Männern bezog, mussten auch lesbische Frauen soziale Ausgrenzung und Repression in dem Zeitraum erfahren. Viele lesbische Frauen konnten ebenso wenig wie schwule Männer ihre sexuelle Identität leben. „Deshalb soll die wissenschaftliche Aufarbeitung im Sinne eines „Drei-Säulen-Modells“ erfolgen. Es werden die Schicksale der Opfer der strafrechtlichen Verfolgung ebenso  Gegenstand der Forschung sein wie die Geschichte der nicht strafrechtlich verfolgten schwulen Männer und die Ausgrenzung und Repression gegenüber lesbischen Frauen bis hin zu den Emanzipationsbewegungen im Zeitraum 1945 bis 1985 ,“ erläuterte der Bevollmächtigte. Die Ergebnisse der Studie sollen in der zweiten Hälfte 2017 in einer Ausstellung, mit einer Veröffentlichung und Fachtagung präsentiert werden.

„In diesem Zusammenhang begrüße ich das von der Antidiskriminierungsstelle des Bundes in Auftrag gegebene Gutachten „Rehabilitierung der nach § 175 StGB verurteilten homosexuellen Männer: Auftrag, Optionen und verfassungsrechtlicher Rahmen“, das sich dafür ausspricht, die Betroffenen durch den Bundesgesetzgeber zu rehabilitieren bevor es  für viele Betroffene zu spät sein könnte,“  so der Staatssekretär abschließend.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Esther Walter
Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
+49 611 817 3408
+49 611 8908 4666
presse@hsm.hessen.de