Barrierefreiheit

Barrierefrei sind

  • bauliche und sonstige Anlagen,
  • Verkehrsmittel,
  • technische Gebrauchsgegenstände,
  • Systeme der Informationsverarbeitung,
  • akustische und visuelle Informationsquellen und Kommunikationseinrichtungen
  • sowie andere gestaltete Lebensbereiche,

wenn sie für Menschen mit Behinderungen

  • in der allgemein üblichen Weise
  • ohne besondere Erschwernis
  • und grundsätzlich ohne fremde Hilfe auffindbar, zugänglich und nutzbar sind; § 3 HessBGG.

In Anbetracht dieses umfassenden Begriffs der Barrierefreiheit begrüße und unterstütze ich ausdrücklich, dass im Koalitionsvertrag für die 20. Legislaturperiode vereinbart wurde, ein Kompetenzzentrum Barrierefreiheit zur Beratung von Kommunen, Vereinen und Institutionen zur Umsetzung der Barrierefreiheit einzurichten.

Auf zwei Bereiche, die weniger als die bauliche Barrierefreiheit im Fokus der Öffentlichkeit stehen, wenn über Barrierefreiheit diskutiert wird, möchte ich besonders aufmerksam machen:

  1. barrierefreie IT
    ist ein wichtiger Baustein der Information. Barrierefreie IT hat für Menschen mit Behinderungen eine große Bedeutung. Mit der Landesbeauftragten für barrierefreie IT, Frau Prof. Dr. Erdmuthe Meyer zu Bexten, besteht eine enge Kooperation. Sie ist für die Umsetzung und Einhaltung der EU-Richtlinie für die Umsetzung digitaler Barrierefreiheit (2016/2102) verantwortlich und leitet die Durchsetzungs- und Überwachungsstelle beim Regierungspräsidium in Gießen.
  2. Leichte Sprache
    ist wichtig, um Barrieren in der Kommunikation abzubauen. Leichte Sprache soll Inhalte für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen besser verständlich machen, dient aber auch vielen Menschen ohne Behinderung. Dies will ich forcieren und bei mir anfangen, meinen Web-Auftritt und meine Veröffentlichungen sukzessive entsprechend auszugestalten.
Schließen