Grafik: Coronaviren umkreisen den Erdball

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration

Omicron mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits in Deutschland angekommen

Bei einer Person, die am Sonntag, 21. November 2021, über den Flughafen Frankfurt aus Südafrika kommend nach Deutschland eingereist ist, besteht der hochgradige Verdacht, dass sie mit der Omicron genannten Variante identifiziert ist.

Lesedauer:3 Minuten:

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte die Variante am Freitag als besorgniserregend eingestuft, da sie eine Vielzahl an Mutationen aufweist, die das Virus wohl noch ansteckender als die in Deutschland bisher vorherrschende Delta-Variante machen und zudem potentiell den Schutz der Impfungen unterlaufen könnte.

Die mutmaßlich mit Omicron infizierte Person war vollständig geimpft. Sie hatte im Laufe der Woche Symptome entwickelt und sich daraufhin testen lassen. Danach wurde sie häuslich isoliert. Das Ergebnis der vollständigen Sequenzierung steht noch aus. Mit dem Ergebnis ist in den nächsten Tagen zu rechnen. Zum Zeitpunkt der Ankunft der infizierten Person war Südafrika weder als Hochrisiko- noch als Virusvariantengebiet eingestuft.

„Bitte schützen Sie sich und Ihre Mitmenschen. Wenn Sie in der letzten Woche aus dem südlichen Afrika zurückgekehrt sind, schränken Sie Ihre Kontakte ein und lassen sich testen“, appelliert Hessens Gesundheitsminister Kai Klose an die Bürgerinnen und Bürger.

Alice Engel

Alice Engel

Alice Engel

Pressesprecherin

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration

Fax

49 611 32719 4666

Sonnenberger Straße 2/2a, 65193 Wiesbaden

Schlagworte zum Thema