Anne Janz

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration

„Jugend gestaltet Zukunft“: Digitale Verleihung des Hessischen Partizipationspreises 2021

Staatssekretärin Anne Janz: „Die Projekte beeindrucken durch Einfallsreichtum und die positive Kraft, die sie unter den aktuellen Bedingungen entfalten.“

Lesedauer:3 Minuten:

Der Hessische Partizipationspreis für gesellschaftliche Beteiligung und Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen wurde in diesem Jahr digital verliehen. Verschiedenste Anliegen und vielfältiges Engagement junger Menschen in Hessen fügten sich hier zu einem eindrucksvollen Bild zusammen.

Ausgezeichnete hessische Jugendinitiativen

Anne Janz, Staatssekretärin im Ministerium für Soziales und Integration, würdigte bei der digitalen Veranstaltung drei vorbildliche Jugendinitiativen mit dem Hessischen Partizipationspreis: „Die Projekte beeindrucken durch Einfallsreichtum und die positive Kraft, die sie unter den aktuellen Bedingungen entfalten. Und sie zeigen, wie vielfältig die gesellschaftlichen Beteiligungs- und Mitbestimmungsmöglichkeiten junger Menschen in Hessen sind.“ Sie beglückwünschte die Preisträger*innen zu ihren Projekten, mit denen sie eigeninitiativ und mit viel Engagement neue sowie dauerhaft bestehende Angebote für junge Menschen schaffen. Janz hob insbesondere hervor, dass über Projektinhalte hinaus auch gesellschaftlicher Zusammenhalt und Teilhabe angestrebt würden „Es geht den jungen Menschen nicht nur um die Mitgestaltung ihres direkten Lebensumfelds, sondern um sozial-gesellschaftliche Entwicklungen und die Vernetzung sowohl mit anderen Kindern und Jugendlichen als auch mit Erwachsenen. Sie setzen sich aktiv für eine kinder-, jugend- und familienfreundliche Umwelt ein und verbinden sich dabei mit anderen Menschen über örtliche Grenzen hinweg.“

Die Preisträger des Hessischen Partizipationspreis 2021

Erster Preis: Projekt „Ensemble pour le climat“ des KiJuPa (Kinder- und Jugendparlament Marburg); Preisgeld 10.000 Euro

Das Kooperationsprojekt „Ensemble pour le climat“ (dt. Gemeinsam für das Klima) greift verschiedene Themen auf und verknüpft sie miteinander. So will sich das KiJuPa für den Klimaschutz engagieren und gleichzeitig die Städtepartnerschaften mit Sfax in Tunesien (50 Jahre) und Poitiers in Frankreich (60 Jahre) feiern. Das Projekt soll die Städte miteinander verbinden, unter Corona-Bedingungen gut durchführbar sein und sich generationsübergreifend mit der gemeinsamen Zukunft beschäftigen. In Marburg, Sfax und Poitiers sollen in den nächsten drei Monaten Klima-Aktionen durchgeführt werden, die ein gemeinsames Zeichen setzen – sowohl kreativ und informativ als auch medial und real. Auf diese Weise spannt „Ensemble pour le clima“ einen Bogen von der Kinder- und Jugendarbeit in der eigenen Stadt über die Grenzen hinweg zu den Partnerstädten und macht dabei auf ein zentrales Thema von allgemeinem Interesse und hoher Dringlichkeit aufmerksam. Das KiJuPa gibt es seit 1997. Ihm gehören rund 100 Marburger Kinder und Jugendliche an.

Das Preisgeld soll für eine kinder- und jugendgerechte Informationskampagne rund um die Themen „Klimawandel und Klimaschutz“ eingesetzt werden und dadurch gleichzeitig junge Menschen für sozial-gesellschaftliches Engagement begeistern

Zweiter Preis: „Unabhängige Selbsthilfekontaktstelle „Insight“ von Careleaver für junge Menschen im Werra-Meißner-Kreis; Preisgeld 7.500 Euro

„Insight“ wurde Anfang 2021 im Werra-Meißner-Kreis gegründet. Das Ziel: Jugendliche, die Hilfeeinrichtungen verlassen, bei ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleiten, unterstützen und vernetzen. Careleaver sind junge Menschen, die einen Teil ihres Lebens in Heimen, im betreuten Wohnen oder in Pflegefamilien verbracht haben. Viele von ihnen mussten früh lernen, auf eigenen Beinen zu stehen. Mit Erreichen der Volljährigkeit bzw. Eintritt ins Berufs- oder Hochschulleben stehen sie vor deutlich größeren Herausforderungen als Gleichaltrige aus Herkunftsfamilien. „Insight“ will Kontaktstelle und gleichzeitig Community sein, die Careleaver in dieser besonderen Lebensphase trägt. Ehemalige Careleaver und ehrenamtlich Engagierte begleiten alle, die sich an die Selbsthilfekontaktstelle wenden, auf ihrem individuellen Weg. Das Netzwerk „Insight“ wirkt weit über das Kernanliegen hinaus: Junge Menschen lernen, füreinander da zu sein, sich gegenseitig zu unterstützen und zu fördern.

Das Preisgeld soll für eine tolle Aktion mit den bei „Insight“ ehrenamtlich engagierten Jugendlichen investiert werden.

Dritter Preis: Initiative „Freizeitfläche für Kinder und Jugendliche“ des Jugendforums Langen gemeinsam mit Jugendlichen aus Langen; Preisgeld 7.500 Euro

In der hessischen Stadt fand 2017 eine Zukunftskonferenz mit über tausend Schüler*innen weiterführender Schulen statt. Dabei ging es um Themen wie Freizeit, Umwelt, Klima, Stadtplanung, Teilhabe und Verkehr – und um die Frage: Wie wollen wir leben in Langen? Als wichtiges Anliegen kristallisierte sich der Wunsch der jungen Menschen nach einem Aufenthalts- und Rückzugsort im öffentlichen Raum heraus. Denn in Langen gibt es zwar Kinderspielplätze, aber keinen geeigneten Ort für Jugendliche. Als die Stadt eine passende Fläche anbot, ergriffen die Jugendlichen die Initiative, um die gewünschte Freizeitfläche zu schaffen. Sie entwickelten ein Konzept, dass sie den städtischen Gremien präsentierten und starteten Spendenaktionen, auch bei Firmen und Vereinen.

Das Preisgeld soll zu 100 Prozent in die Realisierung des Jugendtreffs fließen.

Deutschlands höchstdotierter Preis für Kinder und Jugendliche

Der jährlich ausgelobte Hessische Partizipationspreis „Jugend gestaltet Zukunft“ ist mit einem Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro Deutschlands höchstdotierter Preis für die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen. Er wird seit 2015 vergeben. Nähere Informationen gibt es unter www.partizipationspreis.hessen.deÖffnet sich in einem neuen Fenster.

Schlagworte zum Thema