Sicheres Bauen

163204230.jpg

Ein Bauarbeiter trägt Bretter
© Thinkstockphotos

Die Anforderungen des Arbeitsschutzes beim Bauen richten sich an zwei verschiedene Baubeteiligte:

  • den Bauherren:
    Bauherren sind seit 1998 verpflichtet, einen systematischen und koordinierten Arbeitsschutz zu einem festen Bestandteil der Organisation ihres Bauvorhabens zu machen. Mit der Verpflichtung zur Koordination ihrer beauftragten Unternehmen und dem Instrument des Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Planes sollen Unfälle vermieden und Gesundheitsrisiken erfolgreich minimiert werden. Informationen zum Arbeitsschutz für Bauherren
  • den Unternehmer:
    Bauunternehmer und Handwerker wiederum gewährleisten als Arbeitgeber die Sicherheit und Gesundheit ihrer eigenen Beschäftigten. Hier stehen die Verpflichtung des Arbeitgebers zur Schaffung einer geeigneten betrieblichen Organisation und das Instrument der Gefährdungsbeurteilung im Vordergrund. Informationen zum Arbeitsschutz für Unternehmer und Unterstützungsangebote für Unternehmer zum Arbeitsschutz

Aufsichtsstrategie der Inspektion für Arbeitsschutz

Die Aufsichtsstrategie der Inspektion für Arbeitsschutz beim Bauen in Hessen ist geprägt durch die beiden Hauptaufgaben:

  • Die zentrale Aufgabe der Inspektion für Arbeitsschutz beim Bauen in Hessen ist die Überwachung der Einhaltung von Baustellenverordnung, Arbeitsschutzgesetz und den weiteren Arbeitsschutzvorschriften bei Bauvorhaben in Hessen.
  • Gleichzeitig koordiniert das Hessische Ministerium für Soziales und Integration die intensive Kooperation in der Region. Im Netzwerk Gutes Bauen in Hessen stimmen sich die Partner der Bauwirtschaft über ein breites Unterstützungsangebot für die Bauwirtschaft ab und unterstützen insbesondere kleine Bau- und Handwerksbetriebe mit gemeinsamen Aktivitäten.